Emmen integriert das Betreibungswesen in die Verwaltung

Der Betreibungsbeamte von Emmen arbeitet ab 2021 nicht mehr auf eigene Rechnung. Die Gemeinde schafft das Sportelsystem ab und integriert das Betreibungsamt in die Verwaltung. Der Betreibungsbeamte erhält damit wie die anderen Verwaltungsangestellten einen fixen Lohn.

Drucken
Teilen

(sda) Das Sportelsystem gibt immer wieder zu Diskussionen Anlass. In diesem betreibt eine Privatperson im öffentlichen Auftrag das Betreibungswesen gebührenfinanziert auf eigene Rechnung. Je mehr Fälle bearbeitet werden, desto höher sind die Erträge.

Die Gemeinde geht gemäss Mitteilung vom Montag davon aus, dass ihre Nettoeinnahmen steigen werden, wenn die Betreibungsgebühren direkt in die Gemeindekasse fliessen. Sie erwartet aber auch eine einfachere Zusammenarbeit zwischen Steueramt und Betreibungsamt, wenn letzteres ebenfalls Teil der Verwaltung ist.

Das Betreibungsamt von Emmen bearbeitet jährlich 13'500 Betreibungen. Emmen ist gemäss Mitteilung nach Luzern und Kriens die dritte grosse Luzerner Gemeinde, die das Betreibungsamt vollständig in die Verwaltung integriert.