EMMEN: Jogurt und Käse dank erneuerbarer Energie

Ab Mai 2009 produziert Emmi Jogurt und Käse mit erneuerbarer Energie. Die Partner ewl (energie wasser luzern) und Amstutz Holzenergie realisieren dafür eine Holzschnitzelanlage, die Dampf für die Herstellung von Milchprodukten erzeugt.

Drucken
Teilen
Emmi will Yoghurt und Käse mit erneuerbarer Energie herstellen. Im Bild ein Emmi-Mitarbeiter, der Mozarella-Kugeln kontrolliert. (Bild Keystone)

Emmi will Yoghurt und Käse mit erneuerbarer Energie herstellen. Im Bild ein Emmi-Mitarbeiter, der Mozarella-Kugeln kontrolliert. (Bild Keystone)

Wie der Milchverarbeiter Emmi am Donnerstag mitteilte, spart er mit der neuen Dampfzentrale pro Jahr 1,6 Millionen Liter Heizöl ein. Dies entspricht dem Bedarf von 800 Einfamilienhäusern. Der CO2- Ausstoss kann mit der Umstellug auf die Schnitzelanlage um rund 4700 Tonnen reduziert werden.

So werden künftig 70 Prozent der benötigten 32'000 Tonnen Dampf mit erneuerbarer Energie produziert. Die Gesamtinvestitionen betragen 3,5 Millionen Franken. Um Spitzenzeiten abzudecken und um bei Störungen oder Revisionen abgesichert zu sein, soll die bestehende Dampfanlage in Betrieb bleiben, heisst es weiter.

Seit 2005 arbeitet Emmi darauf hin, die CO2-Vereinbarungen mit dem Bund zu erreichen. Emmi will bis 2012 die CO2-Intensität auf 79,18 Prozent reduzieren. Dies entspricht einer Steigerung der Energieeffizienz von 12,18 Prozent gegenüber dem Jahr 2000.

sda