EMMEN: Neues Schulhaus Gersag eingeweiht

Die Bevölkerung konnte am Samstag die Neubauten der Schulanlage Gersag besichtigen. Diese fallen durch ihre kräftigen Farben auf.

Raphael Zemp
Merken
Drucken
Teilen
Die neue Turnhalle der Schulanlage Gersag (Bild: Dominik Wunderli)

Die neue Turnhalle der Schulanlage Gersag (Bild: Dominik Wunderli)

«Leicht und luftig.» Diese Worte fielen am Samstag häufig. Es gab kaum ein Festredner, der im Zuge der offiziellen Eröffnungsfeier des neuen Primarschulhauses und der neuen Turnhalle der Schulanlage Gersag in Emmenbrücke diese zwei Worte nicht in den Mund nahm. Das Schulhaus und die neue Dreifachturnhalle sind mit Wellenelementen eingekleidet und stützen sich nur auf wenigen, feingliedrigen Stützen ab. Trotz der beachtlichen Massigkeit scheinen sie zu schweben.

<%DIA id="88712" text="Einweihung Schulhaus Gersag"%>

Das unkonventionelle Farbkonzept stammt vom Nidwaldner Farbkünstler Jörg Niederberger. Sämtliche Decken sind in Gelb gehalten, Stützen in knalligem Grün, Fussböden in Rot oder Orange. «Es sind alles starke Farben, die sich aber sehr gut ergänzen. Daher wirkt es auch nicht aufdringlich», sagt Simon Businger vom Luzerner Architekturbüro Konstrukt, welches das neue Schulhaus und die Turnhalle entworfen hat.

Mit der Einweihung ist die erste Sanierungsphase der Schulanlage Gersag abgeschlossen. Gekostet hat sie rund 17,5 Millionen Franken. Bis im Herbst 2014 sollten die übrigen Umbauarbeiten der bereits bestehenden Gebäude abgeschlossen sein. Die Totalüberholung des Schulhauskomplexes kostet 32 Millionen Franken.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder im E-Paper.