EMMEN NORD: A 2-Anschluss: Rettung dank der Armee?

SVP-Nationalrat Felix Müri will dem Bund die Wiedereröffnung des Anschlusses Emmen Nord schmackhaft machen. Als Argument dienen ihm die Militärfahrzeuge aus Rothenburg.

Alexander von Däniken
Drucken
Teilen
SVP-Nationalrat Felix Müri am Freitag vor der geschlossenen Barriere beim Autobahnanschluss Emmen Nord. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

SVP-Nationalrat Felix Müri am Freitag vor der geschlossenen Barriere beim Autobahnanschluss Emmen Nord. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Seit dem 1. Dezember 2012 ist der Autobahnanschluss Emmen Nord aus und in Richtung Norden (Sursee/Basel) geschlossen. Das zuständige Bundesamt für Strassen misst seither die Verkehrsbelastung rund um den Autobahnanschluss, gibt die Zahlen allerdings nicht bekannt. Bis jetzt ist nur klar, dass es auf den umliegenden Strassen mehr Verkehr gibt, als in einem Umweltverträglichkeitsbericht von 2004 prognostiziert worden ist. Der Emmer SVP-Nationalrat Felix Müri setzt sich in Bern für die Bekanntgabe der Zahlen und die Wiederherstellung des Autobahn-Vollanschlusses Emmen Nord ein.

Nächste Woche wird er an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard eine Interpellation einreichen. Sein Hauptargument: Der Armee-Motorfahrzeugpark (AMP) Rothenburg. «Ist dem Bundesrat bekannt, dass der Autobahnanschluss Emmen Nord für den AMP Rothenburg, welcher unmittelbar am Anschluss liegt, die effizienteste Verbindung darstellt?», fragt Müri in der Interpellation, welche unserer Zeitung vorliegt. Der Mehrverkehr auf den umliegenden Strassen sei denn auch zu einem beträchtlichen Teil auf die Armeefahrzeuge zurückzuführen, welche den Anschluss nicht mehr benützen können.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen LZ und im E-Paper.