EMMEN: Nun donnern die Gripen-Jets auch nachts

Zurzeit führt die Armasuisse ab dem Flugplatz Emmen Testflüge mit Kampfflugzeugen des Typs Gripen vom schwedischen Hersteller Saab durch.

Drucken
Teilen
Einer der getesteten Saab Grippen beim Landeanflug in Emmen. (Bild Keystone)

Einer der getesteten Saab Grippen beim Landeanflug in Emmen. (Bild Keystone)

In Zusammenarbeit mit der Luftwaffe wird eine Flug- und Bodenerprobung gemacht, um herauszufinden, welcher Kandidat als Nachfolger für den Tiger für 2,2 Milliarden Franken gekauft werden soll. Wir haben bei Kaj-Gunnar Sievert, Leiter Kommunikation der Armasuisse, nachgefragt.

Kaj-Gunnar Sievert, wie verliefen die ersten Testflüge am Mittwoch?

Kai-Gunnar Sievert: Es lief alles nach Plan. Seit Dienstag haben tagsüber zwei Flüge stattgefunden. Es handelte sich um so genannte Angewöhnungsflüge mit Piloten der Luftwaffe und der Armasuisse. Die ersten Tests dienten der Beurteilung der Flugeigenschaften und der Bedienung der Flugzeugsysteme.

Wann sind die nächsten Flüge geplant?

Sievert: Heute Donnerstag. Am Freitag wegen des 1. Augusts allerdings nicht.

Unter welchen Bedingungen können die Flugzeuge getestet werden?

Sievert: Bei jedem Wetter. Die minimalen Bestimmungen bei schlechtem Wetter sind 1500 Meter Sicht und keine Gewitter.

Wie viele Testflüge sind jetzt noch geplant? Auch nachts?

Sievert: Es sind rund 30 Testflüge innerhalb eines Monats. Wenn einzelne Flüge verschoben werden müssen, schiebt man sie an das Ende der Flugphase. Nächste Woche stehen auch die ersten Nachtflüge auf dem Programm.

Susanne Balli/Neue LZ

Sehen Sie hier Impressionen von den Tests in Emmen:

Der Saab Gripen im Detail: