EMMEN: Prämien für Velofahrer und öV-Benutzer?

Wer ohne Auto zur Arbeit kommt, soll belohnt werden, fordert Emmens Linke. Doch die Idee stösst auf Kritik.

Drucken
Teilen
(Karikatur Jals/Neue LZ)

(Karikatur Jals/Neue LZ)

Angestellte der Gemeinde Emmen und der Emmer Schulen sollen vermehrt mit dem öffentlichen Verkehr, mit dem Velo oder zu Fuss zur Arbeit kommen. Dieses Ziel möchte die SP/Grüne-Fraktion von Emmen erreichen. Einwohnerrätin Monique Frey fordert darum in einem Postulat ein Prämiensystem. Das heisst, wer das Auto zu Hause lässt, soll von der Gemeinde einen Beitrag an ein öV-Abonnement erhalten, oder aber eine Prämie. Das System soll über Parkplatzgebühren beim Gersag und bei den Schulhäusern finanziert werden, wo Parkieren bisher gratis ist.

Nichts von der Idee hält SVP-Einwohnerrat Werner Gloggner. Das Geld der Parkplatzbewirtschaftung sei im Strassenbereich einzusetzen. Und Gloggner gibt zu bedenken: «Die Umsetzung wäre zu aufwendig. Wer soll das denn überprüfen, ob jemand das Auto zu Hause lässt, und wie soll das geschehen?»

Susanne Balli und Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.