Emmen rechnet mit Defizit von 6 Millionen

Der Voranschlag 2012 der Gemeinde Emmen schliesst bei einem Aufwand von 141,5 Millionen mit einem Defizit von 6 Millionen Franken. Der Fehlbetrag ist auf die Belastung durch die Pflegefinanzierung zurückzuführen. Der Steuerfuss soll unverändert bleiben.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Emmen mit dem Pilatus im Hintergrund. (Bild: Archiv Neue LZ)

Die Gemeinde Emmen mit dem Pilatus im Hintergrund. (Bild: Archiv Neue LZ)

In der Investitionsrechnung sind laut Medienmitteilung vom Mittwoch bei Ausgaben von 30,7 Millionen Nettoinvestitionen von 29 Millionen Franken vorgesehen. Allein 16,3 Millionen Franken entfallen auf die Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Gersag.

Das Defizit der Laufenden Rechnung ist laut Mitteilung vollumfänglich auf die Pflegefinanzierung zurückzuführen, die mit 6 Millionen Franken ausgewiesen wird. Mit einem Stabilisierungsprogramm will der Gemeinderat die Finanzen über einen längeren Zeitraum hinweg wieder in den vom Gesetz geforderten Rahmen bringen. Dazu gehört eine Überprüfung der Ausgaben.

Positive Auswirkungen auf die Gemeindefinanzen erwartet der Gemeinderat auch vom neuen Finanzausgleich sowie von neuen Ansiedlungen im Wohn- und Gewerbebereich.

sda