EMMEN: Seetalplatz: So wird umgeleitet

Ab nächstem Sonntag wird wegen der Umbauarbeiten am Seetalplatz die Reusseggstrasse gesperrt. Wir verraten, was auf die Verkehrsteilnehmer zu kommt.

Luca Wolf
Drucken
Teilen
Gesamtprojektleiter Hans Ruedi Ramseier bei der Reuseggstrasse, die demnächst gesperrt wird. (Bild Manuela Jans)

Gesamtprojektleiter Hans Ruedi Ramseier bei der Reuseggstrasse, die demnächst gesperrt wird. (Bild Manuela Jans)

Der gigantische Umbau des meist befahrenen Verkehrsknotenpunkts des Kantons steht unmittelbar bevor. Für 190 Millionen Franken will der Kanton den Seetalplatz leistungsfähiger und unwettertauglicher machen. Mit Arbeiten am Hochwasserschutzprojekt wurde bereits begonnen. Ab dem kommenden Sonntag, 2. März wird das Strassennetz angepasst.

Es wird insbesondere die Unterführung der Reusseggstrasse unter der SBB-Linie abgebrochen – es werden neu vier Fahrspuren erstellt. Dazu wird bis zum 28. November die komplette Sperrung der stark befahrenen Reusseggstrasse nötig und zwar zwischen dem Seetalplatz und der Ausfahrt A2 Emmen-Süd (Ibachbrücke). Für den Fussgänger- und Veloverkehr zum Reussufer, zum Reusszopf und Xylophonweg bleibt die Ibachbrücke benutzbar, nicht aber die direkte Verbindung zum Seetalplatz.

Mehrverkehr auf Kantonsstrassen

Es wird Verkehrsumlagerungen geben. Insbesondere auf die Hauptstrasse in Reussbühl, die Gerliswil- und die Seetalstrasse in Emmenbrücke und die Reusseggstrasse beim Wohncenter Emmen (Grüeblischachen) – sowie eine Mehrbelastung der grossen Sedel-Kreuzung.

Um die Leistungsfähigkeit der Knoten zu erhöhen, wird die Ausfahrt A2 Emmen-Süd für die Fahrrichtung Nord zurück an den ehemaligen Standort (bei der Ibachbrücke) verlegt und die heutige Ausfahrt (zur Sedel-Kreuzung) geschlossen. Aus gleichen Gründen wird das Linksabbiegen auf der Grüeblischachenbrücke von der Seetalstrasse her (Richtung A2 Basel und A14 Luzern) verboten.

Die Umleitungsempfehlungen bestehen aus Schildern, die am Anfang der Umleitungsstrecke aufgestellt sind und dem Autofahrer die Alternative zur Umfahrung des Seetalplatzes aufzeigen.