Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EMMEN: Vergewaltigung: SPZ bestätigt Lähmung

Das Schweizer Paraplegiker Zentrum in Nottwil bestätigt am Donnerstag offiziell die Querschnittslähmung der jungen Frau, die in Emmen vergewaltigt wurde. Eine genaue Diagnose liegt frühestens in zwei bis drei Monaten vor.
Am Dammweg wurde eine junge Frau vergewaltigt. Polizisten suchen den Tatort nach Spuren ab. (Bild: Beatrice Vogel (Emmenbrücke, 22. Juli 2015))

Am Dammweg wurde eine junge Frau vergewaltigt. Polizisten suchen den Tatort nach Spuren ab. (Bild: Beatrice Vogel (Emmenbrücke, 22. Juli 2015))

Die junge Frau, die vor einer Woche in Emmen an der Reuss vom Velo gezerrt und vergewaltigt wurde, wird wohl zur Tetraplegikerin. Das Schweizer Paraplegiker Zentrum bestätigt nun offiziell, was unsere Zeitung bereits am Dienstag berichtete: Die junge Frau wird in Nottwil und nicht im Kantonsspital Luzern behandelt. Das SPZ bestätigte dies am Donnerstag nun offiziell, «um weiteren Spekulationen in der Öffentlichkeit Einhalt zu gebieten».

Täter weiter auf der Flucht

Aufgrund der schweren Rückenmarksverletzungen gehen die Ärzte von einer Querschnittlähmung des Rumpfs sowie der Arme und Beine aus. Dies bedeute, dass die 26-Jährige wohl zur Tetraplegikerin wird. «Eine Beurteilung der bleibenden Einschränkungen des Körpers der Patientin kann frühestens in etwa zwei bis drei Monaten vorgenommen werden», so die behandelnden Ärzte weiter. Weitere Informationen gibt die Klinik mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz nicht bekannt.

Vor einer Woche war die Frau am späten Dienstagabend bei Emmen von einem unbekannten Mann vom Velo gerissen und in einem nahen Waldstreifen an der Reuss wahrscheinlich vergewaltigt worden. Die Frau wurde am Rücken schwer verletzt. Der Täter konnte fliehen.

Aus gesundheitlichen Gründen habe das Opfer noch nicht vernommen werden können, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei am Mittwoch. Die Polizei erhofft sich vom Opfer zusätzliche Hinweise zum Täter. Dieser ist weiter auf der Flucht. Eine Sonderkommission sucht nach dem Mann.

Polizei sucht nach Hinweisen

Der Täter soll gebrochen Deutsch gesprochen haben. Der Mann ist ca. 170-180 cm gross und schlank. Er hat eine helle Hautfarbe. Er trug am Tatabend ein T-Shirt und kurze Hosen.

Die Luzerner Polizei sucht weiterhin Personen, welche am Dienstag, 21. Juli, zwischen 21 und 23.30 Uhr im Gebiet Dammweg - Schwanderhoferstrasse, Reussegg oder im Gebiet Sedel verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 041 248 81 17 entgegen.

pd/nop/sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.