EMMENBRÜCKE: Börsenaufsicht bewilligt Verschiebung des Accu-Holding-Geschäftsberichts

Die Industriegruppe Accu Holding darf ihren Geschäftsbericht 2015 bis zum 17. Juni nachreichen. Die Börsenaufsicht hat die Fristerstreckung bewilligt, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte.

Merken
Drucken
Teilen
Symbolbild / Keystone / Gaetan Bally

Symbolbild / Keystone / Gaetan Bally

Die Börsenaufsicht SIX behalte sich vor, allenfalls den Handel mit Accu-Holding-Papieren vorübergehend einzustellen, wenn diese ihren Geschäftsbericht 2015 nicht bis spätestens 17. Juni 2016 veröffentlicht.

Vergangene Woche hatte die Industriegruppe ihr Ergebnis für 2015 präsentiert. Der Betriebsgewinn (EBITDA) stieg auf 17,7 Millionen Franken, nach 7,8 Millionen im Vorjahr. Der Reingewinn verbesserte sich von 2,1 Millionen auf 3,1 Millionen Franken.

Es handelte sich allerdings um ungeprüfte Zahlen. Wegen des laufenden Untersuchungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Zürich gegen den zurückgetretenen Chef und Verwaltungsratspräsidenten Marco Marchetti hatten angeforderte Unterlagen der Revisionsstelle nicht fristgerecht zugänglich gemacht werden können. Aus diesem Grund wurde bei der Börsenaufsicht SIX das Gesuch um Verschiebung der Publikation des Jahresberichts eingereicht.

Marchetti war vergangenen Freitag zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Vermögensdelikte. Die SIX eröffnete Ende September 2015 eine Untersuchung gegen die Accu Holding. Dabei geht es um mögliche Verletzungen der Vorschriften zur Offenlegung von Management-Transaktionen.

sda