EMMENBRÜCKE: Hochschule Luzern zeigt Werke von bedeutendem Schüler und Dozenten

Die älteste Kunstgewerbeschule der Deutschschweiz, diejenige von Luzern, feiert 2017 ihr 140-jähriges Bestehen. Das heutige Departement Design und Kunst der Hochschule Luzern stellt darum 40 Zeichnungen des Luzerner Malers Max von Moos aus – eines seines prägendsten Schülers und Dozenten.

Drucken
Teilen
Im Bild: Das neue Zuhause der HSLU – Design und Kunst. Im Sommer 2016 zieht mehr als die Hälfte in die Viscosistadt. (Bild: Hochschule Luzern)

Im Bild: Das neue Zuhause der HSLU – Design und Kunst. Im Sommer 2016 zieht mehr als die Hälfte in die Viscosistadt. (Bild: Hochschule Luzern)

Von Moos (1903 - 1979) war Maler, Zeichner und Grafiker. Der Surrealist war ein bedeutender Vertreter der modernen Schweizer Malerei und zählte zu den bekanntesten Künstlerpersönlichkeiten der Zentralschweiz.

Die Familie von Moos war eng mit der damaligen Kunstgewerbeschule Luzern verbunden. Max von Moos besuchte sie drei Jahre lang und kehrte später für 40 Jahre als Dozent zurück. Sein Vater Joseph war 15 Jahre Direktor der Schule gewesen, hatte dort ebenfalls als Lehrer gearbeitet und seinen Sohn unterrichtet.

Die Ausstellung «Max von Moos: Versöhnlich unversöhnlich» ist vom 27. Januar bis 18. Februar am neuen Standort der Hochschule in der Viscosistadt in Emmenbrücke im Bau 745 zu sehen. Gezeigt wird ein Querschnitt des zeichnerischen Werks des Künstlers. Dieser sei ein grosser Zeichner, dessen Werk heute durch seine Aktualität besteche, schreibt die Hochschule in einer Mitteilung. Die Zeichnungen stammen von der Max von Moos Stiftung sowie aus der Sammlung seines Nachlassverwalters und engen Freundes Peter Thali.

Die Ausstellung ist Auftakt für eine Reihe von Veranstaltungen, Ausstellungen und Forschungssymposien zum 140-jährigen Bestehen der ältesten Kunstgewerbe- und Designschule der Deutschschweiz. Das Motto lautet «Die nächsten 140 Jahre».

Die Geschichte der Schule geht auf die Luzerner Zeichenschule von 1783 zurück. Die eigentliche Kunstgewerbeschule wurde 1877 gegründet. Ab 1972 nannte sie sich Schule für Gestaltung. In den 1980er Jahren vergab sie das erste Diplom auf tertiärer Bildungsstufe.

1995 wurde sie zur Fachhochschule. Seit 2007 ist sie ein eigenständiges Departement an der Hochschule Luzern mit über 700 Studierenden. Zu den berühmtesten Absolventen zählt der Luzerner Maler und Bildhauer Hans Erni (1909 - 2015). (sda)