EMMENBRÜCKE: S+B: Amag-Chef Haefner hält knapp vier Prozent

Martin Haefner, Chef des grössten Schweizer Autoimporteurs Amag, hat im Zuge der Kapitalerhöhung bei Schmolz+Bickenbach seine Beteiligung aufgestockt. Nach der Kapitalerhöhung liegt sein Anteil am Stahlkonzern bei knapp vier Prozent. Zuvor hielt er weniger als drei Prozent.

Drucken
Teilen
Amag-Chef Martin Haefner (Bild: pd)

Amag-Chef Martin Haefner (Bild: pd)

Um seine Beteiligung zu erhöhen, hatte Haefner zusätzliche Bezugsrechte gekauft, wodurch er, am alten Aktienkapital gerechnet, zwischenzeitlich auf einen Anteil von 11 Prozent an Schmolz+Bickenbach kam – und diese Beteiligung vergangene Woche auch melden musste. Die damals ausgewiesene Beteiligungshöhe war jedoch rein rechnerisch begründet.

sda