Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EMMENBRÜCKE: Seetalplatz: Definitive Verkehrsführung wird am Sonntag eingeführt

Am kommenden Wochenende erfolgt die letzte Verkehrsumstellung am Seetalplatz. Damit sind die Bauarbeiten fast abgeschlossen. Diese verliefen – allen Befürchtungen zum Trotz – ohne grosse Zwischenfälle.
Auffahrt Obere Zollhausbrücke: Von der Gerliswil- bzw. der Reussegstrasse her kommend wird der Verkehr hier auf die Brücke geleitet. (Bild: Beatrice Vogel (Emmen, 24. August 2017))

Auffahrt Obere Zollhausbrücke: Von der Gerliswil- bzw. der Reussegstrasse her kommend wird der Verkehr hier auf die Brücke geleitet. (Bild: Beatrice Vogel (Emmen, 24. August 2017))

Beatrice Vogel

beatrice.vogel@luzernerzeitung.ch

Das letzte Puzzlestück ist eingesetzt: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die neu gebaute Obere Zollhausbrücke über die Kleine Emme für den Verkehr freigegeben. Ab dann wird der motorisierte Individualverkehr im Grosskreisel am Seetalplatz über diese Brücke geführt. Die Untere Zollhausbrücke ist dann für den ÖV und den Langsamverkehr reserviert (siehe Grafik).

So ist die Grossbaustelle am Seetalplatz in Emmen Geschichte – und damit auch das teuerste Bauprojekt, das der Kanton ­Luzern jemals realisiert hat. 190 Millionen Franken haben die Umgestaltung des Seetalplatzes sowie die Hochwasserschutzmassnahmen an der Kleinen Emme gekostet. Fünf Jahre lang wurde intensiv gebaut, es wurden 38000 Tonnen Asphalt verlegt, 4 Kilometer neue Strassen und 7 neue Brücken gebaut.

Unfälle während der Umstellungsphasen

Nun ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. «Kosten, Qualität und Zeitplan wurden eingehalten», sagt Gesamtprojektleiter Hans Ruedi Ramseier. «Wir hatten keine grossen technischen Schwierigkeiten und erlebten keine Überraschungen.» Auch Verkehrsunfälle gab es während der Bauarbeiten relativ wenige und wenn, dann jeweils in der Anfangsphase der Verkehrsumstellungen. Dies notabene bei rund 50000 Fahrzeugen, die täglich den Seetalplatz passieren. Die Verkehrsführung um die Baustelle herum sei denn auch die grösste Herausforderung gewesen, die aber in Zusammenarbeit mit der Luzerner Polizei sehr gut funktioniert habe, so Ramseier.

«Wir sind froh, dass das meiste reibungslos abgelaufen ist, das ist nicht selbstverständlich», sagt der Emmer Gemeinderat Josef Schmidli (CVP). Im Vorfeld habe es Bedenken gegeben, insbesondere vom ansässigen Gewerbe, das mit Einbussen rechnete, weil die Kunden den Seetalplatz meiden. «Darum ist es gut, dass die Bauarbeiten nun ein Ende haben. Die Belastung haben wir in Emmen schon gespürt.»

Auch wenn sich die Verkehrsführung ab Sonntag nicht mehr ändert, kleinere Bauarbeiten wird es bis im Sommer 2018 noch geben. So müssen etwa die Provisorien rückgebaut werden. Auch an der Lichtsignalsteuerung kann es noch Änderungen geben. «Das Lichtsignalsystem basiert auf Planzahlen. Es braucht noch etwas Zeit und Erfahrungswerte, um es zu justieren», sagt Andreas Heller, Abteilungsleiter Verkehrstechnik bei der kantonalen Dienststelle Verkehr und Infrastruktur. Auch würden noch viele Autofahrer tendenziell die äussere Spur benützen, wodurch diese stärker belastet wird. «Wir werden das Verhalten der Verkehrsteilnehmer beobachten und nötigenfalls die Signalisation anpassen», so Heller.

Jetzt wird in die Höhe gebaut

Verkehrsmässig ist der Seetalplatz jetzt fit für die nächsten Jahrzehnte. Das heisst aber nicht, dass die Bauerei ein Ende hat. Im Gegenteil: Nachdem die Strassen nun fertig sind, wird als Nächstes in die Höhe gebaut. Auf den grossen Flächen zwischen den Strassen sollen in den kommenden Jahren Hunderte von Wohnungen, Büros sowie die neue Kantonsverwaltung entstehen.

Und übrigens: Auf der Reussbühl-Seite der Kleinen Emme, zwischen den beiden Zollhausbrücken, wird demnächst der Brückenkopf der alten Holzbrücke aufgestellt. Die Holzbrücke querte bis 1902 die Kleine Emme (»Fotos von heute und früher).

Verkehrsführung Obere Zollhausbrücke: Zwei Spuren führen Richtung Luzern (links), eine Richtung Littauerboden/Wolhusen Rothenstrasse Richtung Luzern/Littauerboden. (Bild: Beatrice Vogel (24. August 2017, Emmen))

Verkehrsführung Obere Zollhausbrücke: Zwei Spuren führen Richtung Luzern (links), eine Richtung Littauerboden/Wolhusen Rothenstrasse Richtung Luzern/Littauerboden. (Bild: Beatrice Vogel (24. August 2017, Emmen))

Neue Verkehrsführung für den motorisierten Individualverkehr am Seetalplatz: Der Verkehr fliesst über den Einbahnring (grüne Linie) beim Seetalplatz und benützt dabei die Obere Zollhausbrücke und die Reussbühlbrücke. Reussbühl kann durch die Reusszopfstrasse entlang der Kleinen Emme umfahren werden. Die Hauptstrasse in Reussbühl darf zu einem grossen Teil nur noch vom öffentlichen Verkehr, dem Velo- und Fussverkehr sowie Anwohnern und Lieferanten benutzt werden. (Bild: PD)

Neue Verkehrsführung für den motorisierten Individualverkehr am Seetalplatz: Der Verkehr fliesst über den Einbahnring (grüne Linie) beim Seetalplatz und benützt dabei die Obere Zollhausbrücke und die Reussbühlbrücke. Reussbühl kann durch die Reusszopfstrasse entlang der Kleinen Emme umfahren werden. Die Hauptstrasse in Reussbühl darf zu einem grossen Teil nur noch vom öffentlichen Verkehr, dem Velo- und Fussverkehr sowie Anwohnern und Lieferanten benutzt werden. (Bild: PD)

Neue Verkehrsführung für Velofahrer und Fussgänger am Seetalplatz: Velofahrer können den Seetalplatz wie die Busse getrennt vom motorisierten Individualverkehr via Bushof und Untere Zollhausbrücke befahren. Zudem bietet der Viscosisteg eine weitere Möglichkeit, die Kleine Emme zu überqueren. Für den Fussverkehr ist nebst den fertiggestellten Trottoirs nun auch der Wanderweg am linken Ufer der Kleinen Emme wieder zugänglich. (Bild: PD)

Neue Verkehrsführung für Velofahrer und Fussgänger am Seetalplatz: Velofahrer können den Seetalplatz wie die Busse getrennt vom motorisierten Individualverkehr via Bushof und Untere Zollhausbrücke befahren. Zudem bietet der Viscosisteg eine weitere Möglichkeit, die Kleine Emme zu überqueren. Für den Fussverkehr ist nebst den fertiggestellten Trottoirs nun auch der Wanderweg am linken Ufer der Kleinen Emme wieder zugänglich. (Bild: PD)

Neue Verkehrsführung für den ÖV am Seetalplatz: Die Busse verkehren getrennt vom motorisierten Individualverkehr über den Bushof sowie die Untere Zollhausbrücke und nutzen die verkehrsberuhigte Hauptstrasse durch Reussbühl. (Bild: PD)

Neue Verkehrsführung für den ÖV am Seetalplatz: Die Busse verkehren getrennt vom motorisierten Individualverkehr über den Bushof sowie die Untere Zollhausbrücke und nutzen die verkehrsberuhigte Hauptstrasse durch Reussbühl. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.