EMMENBRÜCKE: Streit um das Restaurant «Fasan» eskaliert

Der ehemalige Besitzer des Restaurants Fasan macht dem neuen Chef massive Vorwürfe. Der Fall kommt wohl vor Gericht.

Drucken
Teilen
Joe Müller vor dem Restaurant Fasan in Emmenbrücke. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Joe Müller vor dem Restaurant Fasan in Emmenbrücke. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Joe Müller ist wütend. 36 Jahre lang hat der 63-Jährige das Hotel/Restaurant Fasan an der Rüeggisingerstrasse in Emmenbrücke geführt. Das Lokal genoss einen guten Ruf. Vor drei Jahren aber ging es Müller gesundheitlich und finanziell schlecht.

Jetzt ist er zwar wieder auf den Beinen, doch sein Lokal gehört einem anderen und ist gar in Konkurs gegangen. Müller: «Ich bin geleimt worden. Jetzt gehts vor Gericht.» Johnny Prins ist der Angeschuldigte. Er hat Müller die Liegenschaft abgekauft, sie erst in die Fasan Business Hotel AG und Teile davon später in die Fasan Betriebs GmbH überführt – jene GmbH, die nun Konkurs ist.

Müller: «Ich habe vertraglich geregelt, dass ich das Lokal innert fünf Jahren zurückkaufen kann.» Doch Johnny Prins will davon nichts wissen. Er sagt: «Joe Müller hat nur ein Vorkaufsrecht. Er kann das Lokal erst erwerben, wenn ich es verkaufen will.» Und das habe er nicht im Sinn.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.