EMMENBRÜCKE / TUTTLINGEN: Vermisster Schweizer tot aus Donau geborgen

Der seit dem 9. September vermisste Mann ist tot. Der Vermisste bei Tuttlingen (D) aus der Donau geborgen.

Drucken

Am Sonntagmorgen, gegen 11.30 Uhr, ist bei der Tuttlinger Polizei die Mitteilung zweier Passanten über eine in der Donau treibenden Leiche eingegangen. Die sofortige Überprüfung durch Beamte des Tuttlinger Polizeireviers bestätigte den mitgeteilten Sachverhalt, wie die Polizeidirektion Tuttlingen (Baden-Württemberg) mitteilte.

Kräfte von alarmierter Feuerwehr und DLRG konnten gegen 12.15 Uhr eine männliche Leiche aus der Donau bergen. Nach ersten Erkenntnissen von Kriminaltechnikern der Tuttlinger Kripo handelt es sich bei dem Toten den 46 Jahre alten Schweizer, der bei der Luzerner Polizei seit dem 9. September als vermisst gemeldet worden war.

Die Todesursache steht noch nicht fest. Nach derzeitiger Sachlage ist laut Polizeiangaben von einem Unglücksfall und nicht von einem Verbrechen bzw. einer Straftat auszugehen.

Die Kriminalpolizei Tuttlingen hat mit der zuständigen Schweizer Polizeidienststelle Kontakt aufgenommen und führt in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Rottweil die erforderlich werdenden Todesfallermittlungen durch.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Rottweil wird auch darüber entscheiden, ob der Tote zur genauen Feststellung der Todesursache einer Obduktion unterzogen wird. Eine Entscheidung hierüber steht jedoch noch aus.

pd/zim

Aktuelle Nachrichten