Emmenbrücke
Zwischennutzung am Seetalplatz wird um ein Jahr verlängert

Die Übergangslösung besteht seit 2018. Jetzt ist klar: Es wir noch bis Ende 2022 so weitergehen.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Areal NF49 – der Seetalplatz-Zwischennutzung – wird seit rund einem Jahr gearbeitet. (Bilder: Pius Amrein, Emmenbrücke, 23. Juli 2019)
12 Bilder
Das Restaurant und Eventlokal Magazin lädt an Werktagen zum Mittagstisch.
Barchef Patrick Theiler sorgt im «Magazin» für die Verköstigung der Gäste.
Die Architektinnen Lea Ott (links) und Sandra Werneyer haben auf dem NF49 ihr Büro.
Roswitha Lüthi betreibt zusammen mit Martin Solèr ein Atelier, das zugleich Ausstellungsraum ist.
Besucher können auch spontan im «Tiny-Art-Container» vorbei schauen und die Skulpturen nicht nur anschauen, sondern auch in Bewegung setzen.
Alle Skulpturen sind aus alten Alltagsgegenständen und Recyclingmaterial zusammengesetzt.
Einmal pro Woche bietet Sarah Beroud – die derzeit an ihrer Masterarbeit in Psychologie schreibt – Yogastunden im Seminarraum des NF49 an.
Das Kugelspiel Nosyphos von Walter Keiser kann man in seinem Showroom ausprobieren. Firmen mieten es etwa zur Teambildung.
Schön eingerichtet hat es sich Ivo Amarilli mit seinem Arbeitskollegen von der Videocontent-Agentur Madcom. Ihrem Büro sieht man den Container nicht an.
Auf dem NF49 soll auch ein Garten entstehen ...
... Im Moment ist jedoch noch wenig grün rund um das «Magazin».

Auf dem Areal NF49 – der Seetalplatz-Zwischennutzung – wird seit rund einem Jahr gearbeitet. (Bilder: Pius Amrein, Emmenbrücke, 23. Juli 2019)

(zgc) Die Zwischennutzung NF49 auf dem Areal des geplanten zentralen Verwaltungsgebäudes des Kantons Luzern am Seetalplatz in Emmen besteht seit 2018. Wie das Finanzdepartement Luzern in einer Medienmitteilung schreibt, wird die Zusammenarbeit zwischen dem Grundstückeigentümer, der Kanton Luzern, und dem Verein Platzhalter, dem Betreiber der Zwischennutzung, fortgeführt und bis Ende 2022 verlängert.

Die Verlängerung der Zwischennutzung bietet dem Verein Platzhalter wie auch den Mietern und Projektpartnern ein weiteres Jahr Planungssicherheit.