EMMENBRÜCKE/ZÜRICH: Renova portiert Kandidaten für Schmolz+Bickenbach-VR

Im Machtgerangel um den angeschlagenen Stahlkonzern Schmolz + Bickenbach hat die Beteiligungsgesellschaft Renova des russischen Investors Viktor Vekselberg über ihre Tochter Venetos eine Liste mit Kandidaten für den Verwaltungsrat präsentiert. Die Wahlen werden voraussichtlich im September durchgeführt.

Drucken
Teilen
Ein Arbeiter im Stahlwerk Schmolz und Bickenbach in Emmenbrücke. (Bild: Neue LZ (Archiv))

Ein Arbeiter im Stahlwerk Schmolz und Bickenbach in Emmenbrücke. (Bild: Neue LZ (Archiv))

Als Vertreter von Renova soll Wladimir Kuznetsov in den Verwaltungsrat einziehen. Der Russe ist Direktor von Renova und amtet beim Industriekonzern Sulzer bereits als Verwaltungsrat. 2008 bis 2011 war er Präsident der Industriegruppe OC Oerlikon gewesen. Als zweiter Renova-Kandidat wird der Schweizer Marco Musetti vorgeschlagen, er ist unter anderem ebenfalls Sulzer-Verwaltungsrat.

Als unabhängige Kandidaten enthält die Liste, die Renova am Montag veröffentlichte, den deutschen Michael Büchter, unter anderem Mitglied der Geschäftsleitung der Gesellschaft ING Belgium der Finanzgruppe ING, und den ebenfalls deutschen Industriemanager Edwin Eichler.

Als Vertreter der S+B KG, die für die Firmenerben des Stahlkonzerns steht, soll der deutsche Oliver Thum in das Aufsichtsgremium einziehen. Zwei weitere unabhängige Kandidaten sollen später vorgestellt werden. Auch der Präsident des Verwaltungsrats soll ein Unabhängiger sein, wie Renova schreibt.

Kandidaten sind bisher nicht im Verwaltungsrat

Bei den Kandidaten handelt es sich um Personen, die bisher nicht im Verwaltungsrat sind. Renova und die Firmenerben haben sich vor der Generalversammlung Ende Juni gegen den amtierenden Verwaltungsrat unter Hans-Peter Zehnder sowie gegen weitere Aktionäre gestellt. Sie wollen nun die Macht im Konzern übernehmen. Anfang Juli legten sie deshalb ein Übernahmeangebot vor.

Schmolz + Bickenbach, ein deutsch-schweizerischer Konzern in der Stahlproduktion und im Stahlhandel, ist hochverschuldet und schreibt rote Zahlen. Im Streit zwischen den Familienerben, Renova gegen den Verwaltungsrat geht es unter anderem um das Ausmass einer Kapitalerhöhung.

sda