EMMEN/ROTHENBURG: Mehr Verkehr nach Schliessung von Emmen Nord

Die ersten Zwischenergebnisse des Emmer Verkehrsmonitorings liegen vor. Das Verkehrskonzept scheint sich bewährt zu haben. In absoluten Zahlen hat der Verkehr dennoch zugenommen.

Pd/Nop/Scd
Drucken
Teilen
Blick auf die Statistik der Verkehrszählung. (Bild: Loris Succo / Neue LZ)

Blick auf die Statistik der Verkehrszählung. (Bild: Loris Succo / Neue LZ)

Die gemessenen Verkehrszahlen in Emmen und Rothenburg sind vielversprechend: So zeigt das Monitoring, dass auf den Zulaufstrecken Richtung Emmen/Sprengi und Richtung Rothenburg und die Rothenburgerstrasse weniger Verkehr herrscht, als erwartet. Ebenso herrscht auf der Stations- und Rosengartenstrasse weniger Verkehr, als ursprünglich befürchtet. Lediglich auf der Bertiswilerstrasse zwischen Flecken und Bertiswil hat der Verkehr etwas mehr als erwartet zugenommen.

Fazit zu den ersten Monitoring-Zwischenergebnissen: Der Verkehr konnte wie geplant verlagert werden und das neue Verkehrsregime hat sich bewährt, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) am Donnerstag mitteilte. Bis Ende 2013 wird das Verkehrsmonitoring noch weitergeführt.

Zu den genauen Zahlen kann sich das ASTRA noch nicht äussern: «Die Zahlen, die uns bis jetzt vorliegen sind nur Hochrechnungen und sagen noch nicht viel aus», so ASTRA-Sprecherin Esther Widmer auf Anfrage von luzernerzeitung.ch. Erst Ende Jahr könnten die genauen Zahlen zum Verkehrsmonitoring kommuniziert werden.

In absoluten Zahlen mehr Verkehr

Die Krux: Absolut betrachtet hat sich das Verkehrsaufkommen auf all den genannten Strassen gegenüber der Zeit vor der Teilschliessung des Autobahnanschlusses Emmen Nord erhöht, wie das Astra bestätigte.

Zum Hintergrund: Seit Dezember 2012 wird der Anschluss Emmen Nord als Halbanschluss betrieben und ein Verkehrsmonitoring durchgeführt. Dieses soll aufzeigen, inwiefern die im Umweltverträglichkeitsbericht zu Grunde gelegte Verkehrsprognose und die sich daraus ergebenden umweltrelevanten Auswirkungen, insbesondere auf die Lärm- und Luftsituation, eintreffen. Die Zwischenergebnisse des Verkehrsmonitorings, gemessen vom 1. Dezember 2012 bis 28. Februar 2013, wurden am Dienstag den Vertretern der Gemeinden Emmen und Rothenburg vorgestellt.

Die Erneuerungsarbeiten an der Autobahnbrücke werden im Frühjahr 2014 gestartet. Ende 2014 wird der Halbanschluss Emmen Nord komplett saniert sein.

Der Autobahnanschluss Emmen Nord bleibt, wie er ist. Josef Schmidlin, Baudirektor von Emmen, sagt, dass es keine Möglichkeit mehr gebe, erfolgreich zu intervenieren.