Emmer Gemeinderat soll Erweiterung des Schulhauses Erlen nochmals überdenken

Der Emmer Einwohnerrat Matthias Lingg (FDP) schlägt vor, das aktuelle Provisorium beim Schulhaus Erlen als längerfristige Lösung zu prüfen.

Stefan Dähler
Drucken
Teilen

Der Emmer Gemeinderat soll das ursprüngliche Projekt zur Erweiterung der Schulanlage Erlen nochmals überdenken. Das fordert Einwohnerrat Matthias Lingg (FDP) in einem Postulat. Stattdessen soll geprüft werden, ob eine Ergänzung des derzeitigen Provisoriums «langfristig und gesamtheitlich betrachtet» die bessere Lösung wäre, heisst es im Vorstoss.

Die ursprünglich geplante Erweiterung ist derzeit wegen Einsprachen blockiert. Darum wurden die Schulmodule an einem provisorischen Standort aufgestellt, was gemäss Schätzungen der Gemeinde Mehrkosten von 2,5 Millionen Franken verursacht, heisst es im Postulat. Das werde «zu Anpassungen bei anderen Investitionen führen», so Lingg. (pd/std)