ENERGIE: CKW und EWL spannen in Kriens zusammen

EWL (Energie Wasser Luzern) und CKW starten die Bauarbeiten zur ersten gemeinsamen Netzanlage, der Unterstation Kriens. Die Investition beläuft sich auf über 12 Mio. Franken.

Drucken
Teilen
So soll die erweiterte Unterstation aussehen. (Planansicht GZP Architekten)

So soll die erweiterte Unterstation aussehen. (Planansicht GZP Architekten)

Bis anhin verfügten EWL und CKW im Raum Kriens über je ein eigenes Unterwerk bzw. eine eigene Unterstation. Diese dienen dazu, die auf hoher Spannungsebene und über weite Strecken transportierte Energie auf ein tieferes Spannungsniveau zu transformieren und so für die weitere Verteilung zu nutzen. Mit der gemeinsamen Anlage ersetzen die Versorger das Unterwerk Fenkern (EWL) sowie die Unterstation Kriens (CKW), wie es in einer Medienmitteilung heisst. Der Standort der neuen Gemeinschaftsanlage ist die heutige Unterstation Kriens der CKW. Die neue Unterstation wird schrittweise bis November 2011 in Betrieb genommen.

Einsparungen von 7 Mio. Franken
Durch die gemeinsame Nutzung sparen EWL und CKW Bau- und Betriebskosten und halten ihre Netzkosten im Interesse der Endkunden tief, wie es weiter heisst. Von Einsparungen von rund 7 Mio. Franken (bei Investitionen von über 12 Mio. Franken) ist die Rede. Zusätzlich könne das überregionale Stromnetz im Hinblick auf den steigenden Energiebedarf gestärkt werden. Beide Unternehmen bauen in einem Neubau neben der bestehenden Unterstation Kriens je einen Transformator ein, der die eigenen Schaltanlagen speist. Zur Sicherung der Versorgung ist die Anlage so ausgelegt, dass im Notfall ein Transformator ausreicht, um beide Schaltanlagen zu versorgen.

scd