ENERGIE: Energieversorger ewl übernimmt Mehrheit an Wärmeverbund Littau

Der Stadtluzerner Energieversorger Energie Wasser Luzern (ewl) beteiligt sich mit 70 Prozent an der Wärmeverbund Littau AG. Damit übernimmt ewl die weitere Planung eines im Stadtteil Littau geplanten Fernwärmenetzes. Der Realisierungsentscheid soll Ende 2016 fallen.

Drucken
Teilen
Hauptsitz von ewl in Luzern. (Archivbild Pius Amrein)

Hauptsitz von ewl in Luzern. (Archivbild Pius Amrein)

ewl übernimmt als Mehrheitsaktionärin auch die Geschäftsführung des Wärmeverbunds, wie es in einer Mitteilung des Unternehmens vom Mittwoch heisst. Das Hauptziel der Projektübernahme bestehe darin, das künftige Wärmenetz in Littau mit Abwärme der neuen Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen LU und der Swiss Steel im Littauer Boden zu betreiben.

Bestrebungen für ein Fernwärmenetz im Gebiet Littau sind seit Ende 2014 in Gang. Zu den möglichen Kunden gehören die Eigentümer von mehreren Dutzend Wohnüberbauungen, grosse Gewerbebetriebe sowie die Stadt Luzern mit sechs Schulhäusern. Mit der Nutzung von Abwärme sollen in Littau jährlich mehr als eine Million Liter Heizöl eingespart werden. (sda)