ENERGIE: Kriens: Neues Kraftwerk aus alten Solarmodulen

Auf dem Dach des Kulturbetriebs Südpol in Kriens wird ein Solarkraftwerk aus ausrangierten aber noch funktionsfähigen Solarmodulen gebaut. Die Anlage soll als Forschungsstätte dienen und Strom für jährlich rund 25 Haushalte liefern.

Drucken
Teilen
Auf dem Dach vom Südpol in Kriens soll ein «Solar-Altersheim» entstehen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Auf dem Dach vom Südpol in Kriens soll ein «Solar-Altersheim» entstehen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Gebaut wird die Anlage während der Sommerferien von der Energiefirma BE Netz AG mit Hauptsitz in Ebikon. Das Gebäude gehört der Stadt Luzern und dem Luzerner Theater. Das Kraftwerk soll nach Angaben der Stadt vom Mittwoch «das weltweit grösste Solaraltersheim» werden.

Die Anlage wird nach dem Endausbau im Oktober 2014 pro Jahr rund 100'000 Kilowattstunden Strom produzieren. Eine gleichgrosse Anlage aus neuer Technik würde rund 50 Prozent mehr Strom liefern. Die Stadt Luzern unterstützt das Projekt mit 80'000 Franken aus dem Energiefonds.

Das "Solaraltersheim" dient neben der Stromproduktion in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern Technik & Architektur auch als Lernstätte. Erforscht werden sollen die Bedingungen für einen wirtschaftlichen Betrieb sowie die Alterungsprozesse der Solarmodule.

Besondere Herausforderung ist gemäss Initianten die Verschaltung von Modulen mit unterschiedlichen Spannungen, Strömen und Temperaturkoeffizienten. Zudem wird einen Unterkonstruktion entwickelt, auf der unterschiedlich grosse Solarmodule angebracht werden können. (sda)