Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENERGIE: Solarstrom vom Bauernhof

Eine Sempacher Familie mietet Dächer für Solaranlagen. Mehr als 360 Haushalte im Kanton Luzern versorgt die AG mit Solarstrom.
Mirjam Weiss
Peter Schürch mit einer neuen Solaranlage auf einem Pferdestall in Buchs. (Bild Eveline Beerkircher)

Peter Schürch mit einer neuen Solaranlage auf einem Pferdestall in Buchs. (Bild Eveline Beerkircher)

Eine Solaranlage auf dem eigenen Dach, für die man nichts bezahlen muss, sondern sogar noch Geld bekommt: Das bietet die Soltracting AG aus Sempach. Sie mietet Dächer in der Zentralschweiz für einen Zeitraum von mindestens 25 Jahren und erstellt darauf auf eigene Kosten Solaranlagen. Bisher habe die Soltracting AG im Raum Sempachersee zehn Solaranlagen auf gemieteten Dächern realisiert, sagt Geschäftsführer Peter Schürch. «Damit können wir den Strombedarf von über 360 Haushalten decken.» Derzeit installiert die Soltracting AG eine Fotovoltaikanlage auf einem gemieteten Pferdestall in Buchs.

Dachdecker produziert Solarstrom

Alle Solaranlagen der Soltracting AG werden von der Firma Schürch-Egli AG in Sempach erstellt, die bis vor kurzem Peter Schürch gehörte. Er befasse sich seit längerem mit dem Thema Solarenergie und habe sich auf diesem Gebiet weitergebildet, sagt der Dachdeckermeister und fragt rhetorisch: «Wer wäre für die Installation einer Solaranlage auf einem Dach besser geeignet als ein Dachdecker?» Vor zwei Jahren hat er daher mit seinen beiden Söhnen Marcel und Andreas die Soltracting AG gegründet. Peter Schürch ist überzeugt: «Um die Energiewende in der Schweiz bis 2050 erreichen zu können, muss im Bereich der Fotovoltaik deutlich aktiver vorgegangen werden. Die Solarenergie wird immer noch stiefmütterlich behandelt.» Solarstrom könne (bis jetzt) zwar nicht gespeichert werden, aber mit einer Solaranlage auf dem eigenen Dach könne Strom vor Ort produziert und überschüssiger Strom abgegeben werden. «Eine Fotovoltaikanlage ist auf fast allen Dächern und auch an vielen Fassaden möglich», sagt Peter Schürch. Zudem seien Solaranlagen in den letzten drei Jahren leistungsfähiger geworden und kosteten gleichzeitig deutlich weniger als früher.

Grösste Solaranlage auf Bauernhof

Für über 1 Million Franken hat die Soltracting AG soeben eine Fotovoltaikanlage auf der landwirtschaftlichen Siedlung der Familie Häfliger auf dem Leidenberg in Grosswangen erstellt. Die Anlage erstreckt sich über drei (gemietete) Scheunendächer mit einer Gesamtfläche von 3300 Quadratmetern. «Es ist die grösste Solaranlage auf einem landwirtschaftlichen Betrieb im Kanton Luzern», sagt Peter Schürch.

Vor wenigen Tagen hat die Soltracting AG die Solaranlage in Betrieb genommen. Diese soll Strom für 125 Haushalte produzieren. Der Strom wird ins Netz der Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) eingespiesen, die dafür im Moment 15 Rappen pro Kilowattstunde bezahlen. «Dieser Betrag ist nicht kostendeckend», ist sich Peter Schürch bewusst. Die Soltracting AG habe sich daher für die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) des Bundes angemeldet. «Im Moment stehen dort schweizweit aber fast 30 000 Antragsteller auf der Warteliste.»

Ab Neujahr tiefere Förderbeiträge

Das Geschäftsmodell der Soltracting AG scheint aufzugehen: «Wir kommen vor lauter Anfragen kaum mehr nach», sagt Peter Schürch. Dies hänge aber wohl auch damit zusammen, dass der Bund ab dem neuen Jahr die Fördergelder für Fotovoltaikanlagen reduziere. Ab dem 1. Januar 2014 würden die vergüteten Tarife für den Solarstrom um bis zu 20 Prozent gesenkt und gleichzeitig die Vergütungsdauer von 25 auf 20 Jahre verkürzt, erklärt Schürch. «Für Solaranlagen, die vor dem 31. Dezember in Betrieb genommen werden, gelten noch die jetzigen Bestimmungen.»

Durch die Kürzungen werde es für Hauseigentümer künftig weniger attraktiv, ihr Dach für eine Solaranlage zu vermieten, bedauert Schürch. Er werde aber weiterhin in Solarenergie investieren.

Dass Privatpersonen oder Organisationen Dächer mieten und darauf Solaranlagen erstellen, kommt in letzter Zeit häufiger vor. So produziert etwa ein Ehepaar in Alpnach mit gemieteten Dächern Solarstrom («Zentralschweiz am Sonntag» vom 6. Oktober 2013). Und das Unternehmen Energie Wasser Luzern (EWL) hat auf Dächern der Messehalle Luzern eine insgesamt 4400 Quadratmeter grosse Fotovoltaikanlage installiert (Ausgabe vom 19. Oktober 2013).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.