ENERGIEZUKUNFT: Bundesrat Leuenberger eröffnet Europa Forum

Die Energiever­sorgungslage soll auch in 20 oder 30 Jahren sicher, klimaverträglich und wettbewerbsfähig sein. Darüber wird in den kommenden zwei Tagen in Luzern intensiv diskutiert.

Drucken
Teilen
Bundesrat Moritz Leuenberger. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Bundesrat Moritz Leuenberger. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Am Montagabend eröffnet Bundesrat Moritz Leuenberger mit einem energiepolitischen Ausblick offiziell die Tagung, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Die Anstrengungen der EU zur Energie-Sicherung skizziert EU-Botschafter Michael Reiterer.

Die Ressourcen-Nutzung Deutschlands kritisch beleuchten wird der ehemalige Bundesminister Wolfgang Clement. In der anschliessenden Expertenrunde, die sich mit den weltweiten energiepolitischen Entwicklungen zwischen Machbarkeit und Visionen befasst, diskutieren hochrangige Branchen-Kenner wie Fatih Birol von der International Energy Agency, Raphaël Vermeir von der International Oil and Gas Producers Assoc. (OGP) und Ständerat Rolf Schweiger mit Referenten.

Rund 800 Gäste werden zum öffentlichen Abend «Konfliktfeld Energie» des 16. Internationalen Europa Forum Luzern im KKL erwartet.

scd