ENGELBERG: Juso demonstriert gegen Pauschalbesteuerung

Am Samstag trafen sich in Engelberg rund 40 Jungsozialistinnen und Jungsozialisten aus verschiedenen Sektionen, um gegen die Pauschalbesteuerung von reichen Ausländern und Ausländerinnen zu demonstrieren.

Drucken
Teilen
Jungsozialisten und Jungsozialistinnen protestieren gegen die Pauschalbesteuerung in Engelberg. (Bild: pd)

Jungsozialisten und Jungsozialistinnen protestieren gegen die Pauschalbesteuerung in Engelberg. (Bild: pd)

Die Mitglieder der Juso versammelten sich am Samstag in Engelberg an jener Stelle, an welcher der russische Unternehmer und Multimillionär Dmitry Yakubovskiy seinen Wohnsitz plant. Er gehöre zu den reichsten Menschen in der Schweiz, zahle aber dank der Besteuerung nach Aufwand in der Schweiz kaum Steuern, erklärt die Juso in einer Medienmitteilung. Der Präsident der Juso Stadt Luzern Nik Rigert bezeichnet solche Fälle als «doppelt unsolidarisch». Denn die Pauschalbesteuerung von reichen Ausländern sei «ungerecht gegenüber dem Ausland, sowie gegenüber allen Schweizern, die einen gerechten Anteil ihres Einkommens versteuern».

Zeitgleich fanden in der gesamten Schweiz weitere Aktionen zum Thema der Pauschalbesteuerung statt. In Engelberg trafen sich Parteimitglieder der Zentralschweizer und weiterer Juso-Sektionen, um Projekte zu erarbeiten und die Zusammenarbeit zu verstärken.

pd/spe

Die Demonstranten versammelten sich vor Vekselbergs Haus in Bärenkostümen und mit einer Helvetia samt Lanze und Wappen - dem Maskottchen der Abschaffungsbefürworter. (Bild: pd)

Die Demonstranten versammelten sich vor Vekselbergs Haus in Bärenkostümen und mit einer Helvetia samt Lanze und Wappen - dem Maskottchen der Abschaffungsbefürworter. (Bild: pd)