ENNETBÜRGEN: In dezentem Schwarz und rassigem Rot

Zum 70-jährigen Bestehen schenkt sich die Musikgesellschaft Ennetbürgen eine neue Uniform. Und erntet dafür viele Komplimente.

Drucken
Teilen
Katja Durrer, Präsidentin der Musikgesellschaft Ennetbürgen, hilft dem ältesten Mitglied, Franz Scherrer, ins Jacket. (Bild Urs Rüttimann/Neue NZ)

Katja Durrer, Präsidentin der Musikgesellschaft Ennetbürgen, hilft dem ältesten Mitglied, Franz Scherrer, ins Jacket. (Bild Urs Rüttimann/Neue NZ)

Seit 1989 prägte die graublaue, traditionell gehaltene Uniform das Erscheinungsbild der Musikgesellschaft Ennetbürgen. Die Zeit hinterliess an ihr mittlerweile ihre Spuren, so dass man die Anschaffung einer neuen Uniform an die Hand nahm, schreibt OK-Präsident Albert Blum in der Festbroschüre.

Ausserdem stand mit dem 70. Geburtstag des Vereins ein bemerkenswertes Ereignis bevor, das den Entscheid für ein neues Outfit bestärkte. Am Samstag nahm das Rätseln um das Aussehen des neuen Erscheinungsbildes ein Ende. Die neue Kleidung ist nun in dezentem Schwarz gehalten, kombiniert mit rassigem Rot. Das Tüpfchen auf den schlichten Anzug setzt der breitrandige Hut. Und wenn sich die Musikantinnen und Musikanten ihr Veston ausziehen, kommt überraschend ein rot leuchtendes Gilet zum Vorschein, das aus dem Korps wiederum eine schmucke Einheit macht.

Rosmarie Berlinger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.