Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ENTLEBUCH: Die Wärme lockte Kamele

Unerwartet hohe Temperaturen lockten zwei Kamele an den Entlebucher Umzug.

Zunftmeister «Bahnhöfli-Willy» Felder war stolz wie ein Pfau auf die vielen Besucher an «seinem» Umzug. «Es ist eine gewaltige Freude, dass so viele Leute gekommen sind», so Felder. Auf dem Balkon des Hotels Port nahm der Meister der Chräje-Zunft die Fasnachtsparade ab, wie es die englische Königsfamilie nicht besser könnte.

Nach dem Wolf kamen Kamele
Mit aufwendigen Wagen wurde den zahlreichen Zuschauern das Dorf- und Weltgeschehen vom letzten Jahr noch einmal vor Augen geführt. Der Entlebucher Wolf war ebenso vertreten wie Ghadhafi mit seinem Merz, gejodelte Schnupfsprüche und das drohende Rauchverbot. Aus Ruswil kam sogar eine wilde Nummer mit zwei echten Kamelen. Da der Umzug nicht wie anderswo dieses Jahr unter eisiger Kälte litt, fühlten sich die Tiere sichtlich wohl.

Wolhusen und Entlebuch arbeiten zusammen und wechseln sich jedes Jahr mit ihrem Umzug ab. Da dürfen freundschaftliche Sticheleien nicht fehlen. Laut einem Mitglied der Wolhuser Schnecken-Zunft sei man nach Entlebuch gekommen, um Entwicklungshilfe in Sachen Fasnacht zu leisten. Dazu sagte «Bahnhöfli-Willy», dass die Wolhuser wohl eher lernen wollten, wie man schönes Wetter für einen Umzug mache. «Da haben sie noch Nachholbedarf», sagte Felder und schmunzelt.

slu

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.