Entlebuch verliert im Sommer den Anschluss

Weil Tunnels saniert werden, fahren auf der Strecke Wolhusen–Trubschachen im Sommer während sieben Wochen keine Züge. In Sörenberg ist das Erstaunen gross.

Drucken
Teilen
Weil die BLS Tunnel saniert, wird die Bahnstrecke Wolhusen-Trubschachen im Sommer sieben Wochen unterbrochen. (Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ)

Weil die BLS Tunnel saniert, wird die Bahnstrecke Wolhusen-Trubschachen im Sommer sieben Wochen unterbrochen. (Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ)

Auf der Bahnstrecke zwischen Wolhusen und Trubschachen BE fahren vom 4. Juli bis 19. August keine Züge. Auf diesem Streckenabschnitt werden nämlich die sechs Tunnel und ausserdem Brücken, Schienen, Fahrleitungen und Fahrtechnikanlagen saniert. Es ist ein Busersatzdienst eingerichtet, der im Halbstundentakt verkehrt. Allerdings verlängern sich die Reisezeiten, da die Fahrt auf der Strasse länger dauert als mit der Bahn, wie die Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn (BLS) auf ihrer Homepage schreibt.

«An Wochentagen transportieren wir auf dieser Strecke rund 4500 Passagiere pro Tag», sagt BLS-Sprecher Giovanni Leardini. «Es handelt sich dabei um einen Durchschnittswert. Da die Totalsperre teilweise in die Sommerferien fällt, werden in dieser Zeit weniger Passagiere betroffen sein, da weniger Pendler unterwegs sind.» Die BLS ist für den Betrieb auf der Strecke zuständig, die SBB für die Infrastruktur. Laut SBB-Sprecher kosten die Arbeiten rund 15 Millionen Franken.

Tourismusdirektorin ist erstaunt

Carolina Rüegg, die Tourismusdirektorin von Sörenberg, hat erst durch die Neuen Luzerner Zeitung von den Sperrungen erfahren. Sie ist nicht sehr erfreut darüber – besonders die sieben Wochen im Sommer, in denen die Züge nicht fahren, geben ihr zu denken. «Obwohl ich davon ausgehe, dass es nicht anders geht», sagt sie. «Besonders im Sommer kommen viele Gäste mit den öffentlichen Verkehrsmitteln», sagt Rüegg.

Luzia Mattmann

HINWEIS
Mehr Informationen und die Fahrpläne während der Zugsausfälle finden Sie hier.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.