ENTLEBUCH: Zustimmung für Fusion «Entlebuch G4»

Die Fusion zwischen Entlebuch, Flühli, Hasle und Schüpfheim wird in der Vernehmlassung in allen vier Gemeinden grossmehrheitlich unterstützt.

Drucken
Die Gemeindeverwaltung der vier fusionierten Entlebucher Gemeinden könnte dereinst im Ackermann-Gebäude in Entlebuch eingerichtet werden. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Gemeindeverwaltung der vier fusionierten Entlebucher Gemeinden könnte dereinst im Ackermann-Gebäude in Entlebuch eingerichtet werden. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

1735 ausgefüllte Fragenbogen (22 Prozent) sind von der Einwohnerbefragung über die Fusion der vier Gemeinden Entlebuch Flühli, Hasle und Schüpfheim retourniert worden. Wie es in einer Mitteilung der Projektsteuerung Entlebuch G4 heisst, sehen 60 Prozent der Teilnehmer im Zusammenschluss Vorteile für ihre Gemeinde, gar für 71 Prozent gibt es Vorteile mit Blick auf die gesamte Region.

Bemerkenswert an den Resultaten sei, dass eine Mehrheit der Befragten die Fusion zwischen allen vier Gemeinden am meisten wünscht. Andere Modelle, wie etwa eine Dreierfusion, finden wenig Unterstützung, heisst es weiter.

Verwaltung in Entlebuch oder Schüpfheim?
Der Steuerfuss von 2.0 Einheiten wird laut Mitteilung zu 79 Prozent für die Region als wichtig beurteilt. Ausserdem wird die Sitzgarantie der Gemeinden im Gemeinderat zu 75 Prozent mit «sehr wichtig» oder «wichtig» erwünscht.

Ein grosses Interesse (79 Prozent) besteht offenbar an einer starken Gemeindeverwaltung. 51 Prozent wünschen sich laut Mitteilung eine Verwaltung unter einem Dach, 48 Prozent befürworten den Standort für Verwaltung und Seueramt im Ackermann-Gebäude in Entlebuch. Bezüglich der Gemeinden wünsche sich eine Mehrheit von Entlebuch und Hasle den Standort der Verwaltung in Entlebuch; anders in Schüpfheim und Flühli: Dort befürworte eine Mehrheit den Standort in Schüpfheim.

ana