EPIDEMIE: Fasnachtsanlass fällt der Grippe zum Opfer

Einen Anlass musste das Lozärner Fasnachtskomitee wegen der Grippe bereits absagen - dabei ist die Epidemie erst im Anmarsch.

Drucken
Teilen
«Die haben ja alle die gleiche Maske an.» «Maske? Das ist Grippe!» (Karikatur Jals)

«Die haben ja alle die gleiche Maske an.» «Maske? Das ist Grippe!» (Karikatur Jals)

Aufhalten kann sie nichts. «In einigen Regionen der Schweiz ist die Grippe-Epidemie bereits ausgebrochen; die Erfahrung zeigt, dass sie jeweils mit rund zwei bis drei Wochen Verspätung auch die Zentralschweiz erreicht», sagt Philip Trefny, Schularzt der Stadt Luzern.

Trifft die Prognose zu, so schlägt die Grippe in Luzern noch während der Fasnacht zu. Vorboten dieser Grippewelle sind in unserer Region bereits angekommen. Zum Beispiel musste das Lozärner Fasnachtskomitee die diesjährige Kinder-Maskenprämierung vom 23. Januar streichen, da «verschiedene Schulklassen ihre Teilnahme abgesagt haben, weil viele Kinder mit der Grippe im Bett liegen», schreibt Andreas Härry vom Fasnachtskomitee.

Die verringerte Anzahl Teilnehmer an der Maskenprämierung ist indes nur der eine Grund. Der andere: «Der Anlass mit 200 Kindern wäre zum wahren Paradies für die kontaktfreudigen Krankheitsviren geworden.»

Martin Messmer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung