EPIDEMIE: Masern: Aargau überholt den Kanton Luzern

Die Masernepidemie in der Schweiz dehnt sich weiter konstant aus. Bisher wurden im laufenden Jahr 816 Fälle gemeldet, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in seinem jüngsten Bulletin vom Montag schreibt.

Drucken
Teilen
Eine Impfung gegen Masern wird vorbereitet. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Eine Impfung gegen Masern wird vorbereitet. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Am meisten Erkrankungen wurden bis am vergangenen Dienstag mit 179 im Kanton Aargau registriert. Auch der Kanton Luzern war mit 155 Fällen und der Kanton Waadt mit 132 Fällen stark betroffen. Je nur ein Fall wurde seit Anfang Jahr dagegen aus den Kantonen Basel und Obwalden gemeldet.

Das BAG empfiehlt allen nach 1963 geborenen, nicht oder nicht vollständig geimpften Personen, die Masern noch nicht gehabt haben, eine Nachholimpfung.

ap