Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Er ist umringt von Eisenbahnen, Flugzeugen und Promis gross geworden

Beat Klarers «spannende Erlebnisse» reichen glatt für mehrere Leben. Aber nicht alles war Schokolade, wie der im Verkehrshaus Luzern aufgewachsene Stanser vor der Erstausstrahlung «seiner» SRF-Sendung «Geboren am» diesen Donnerstag verrät.
Raphael Zemp
Er ist auch ein Eisenbahn-Experte: Beat Klarer, fotografiert im Verkehrshaus Luzern vor der legendären Gotthard Dampflokomotive C 5/6 Nr 2965 Elefant. (Bild: Pius Amrein, (8. August 2018))

Er ist auch ein Eisenbahn-Experte: Beat Klarer, fotografiert im Verkehrshaus Luzern vor der legendären Gotthard Dampflokomotive C 5/6 Nr 2965 Elefant. (Bild: Pius Amrein, (8. August 2018))

Beat Klarer, FDP-Ortspräsident aus Stans, ist ein Tausendsassa: Er hat sich einen Namen als Eisenbahn-Experte gemacht, US-Astronauten die Hand geschüttelt und von der Sängerin Paola del Medico einen Wangenkuss gekriegt. Und das alles, weil er im Verkehrshaus Luzern aufgewachsen ist.

In der SRF-Sendung «Geboren am» am Donnerstag um 21 Uhr schildert Klarer seinen bewegten Werdegang, wie auch Werner Baumann, der zeitweise als Hippie in Rio de Janeiro lebte und der «Blödelvater der Nation» Peach Weber. Nebst spannendem Lebenswandel eint die Drei vor allem eines: Das Geburtsdatum 14. Oktober 1952. Wir treffen den umtriebigen 65-Jährigen ein paar Tage vor der Erstausstrahlung – im Café des Verkehrshauses.

Beat Klarer, wie ist das Fernsehen auf Sie aufmerksam geworden?

Es muss wohl einer Verkettung verschiedener Umstände geschuldet sein. Zum einen bin ich kein Unbekannter in der Medienbranche, habe etwa während über zehn Jahren fürs Regionaljournal Zentralschweiz gearbeitet – an den Wochenenden, in meiner Freizeit nota bene. Zum anderen ist in diesem Frühling das Buch des Berners François Loeb «Geschichten, die das Verkehrshaus schrieb» herausgekommen. Auch wenn ich nur im Editorial mit Namen aufgeführt bin; viele geschilderte Episoden sind aus meiner Kindheit und Jugendzeit entnommen. Dass ich nur wenige Tage nach dessen Vernissage eine Anfrage von der Produktionsfirma für die SRF-Sendung «Geboren am….» bekommen habe, ist wohl nicht Zufall.

Sie waren also nicht überrascht, als Sie angefragt wurden?

Jäh, überrascht…(denkt nach). Ich fand es sicherlich toll. Und doch, eigentlich war ich schon auch erstaunt.

Sie sind generell nicht so schnell zu überraschen?

In der Tat habe ich schon viel Aussergewöhnliches erlebt und viele einzigartige Personen kennen lernen dürfen. Auch weil ich im Verkehrshaus gross geworden bin. Ohne schon zu viel von der Sendung vorwegzunehmen: Das prägendste Erlebnisse war sicherlich die Begegnung mit den US-Astronauten Neils Armstrong und John Glenn. Letzteren durfte ich gar auf einer privaten Reise ins Berner Oberland begleiten, zusammen mit meinem Vater. Wir fuhren mit der Dampfbahn auf das Brienzer Rothorn und anschliessend mit dem Kursschiff von Brienz nach Interlaken. Wegen meiner begrenzten Englisch-Kenntnisse bewegten sich die Gespräche nicht über Small-Talk hinaus.

Nach dem Buch nun eine Fernsehsendung: Woher rührt Ihr Verlangen, die eigenen Erlebnisse mit einem breiteren Publikum zu teilen?

Ich habe mich erst in den letzten Jahren verstärkt mit meiner eigenen Geschichte befasst. Meine Eltern sind gestorben und ich habe weder Kinder, noch Geschwister. Meine Mitteilungsfreudigkeit rührt wohl auch daher.

Haben Sie denn nicht Angst, zu viel von sich preiszugeben?

Nein. Ich bin geübt im Umgang mit Medien. Kritiker monieren sogar, ich sei mediengeil. Zu unrecht. Ich erzähle lediglich von erlebten Tatsachen, von Treffen und Ereignissen, die so tatsächlich stattgefunden haben. Ich finde, dazu darf und soll man stehen. In der Sendung fehlt sogar ein wichtiges Puzzle-Teil meines Lebens, weil sie im vergangenen April gedreht wurde. In der Zwischenzeit habe ich nämlich eine Partnerin gefunden.

Sie sind ein ausgewiesener Eisenbahn-Experte, waren beruflich in der IT-Branche tätig, haben in Ihrer Freizeit für Medien gearbeitet. Sie scheinen auf vielen Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen. Kann das mitunter auch ein Problem sein?

Ich interessiere mich in der Tat für sehr viel, beruflich aber auch privat. Ich koche und fotografiere gerne, bin schon viel in der Welt rumgekommen. Fremde Kulturen und Sprachen, das fasziniert mich. All diese Interessen zu vereinen, habe ich allerdings nie als Belastung, sondern immer als Bereicherung empfunden. Meine Partnerin tickt diesbezüglich zum Glück gleich. Auch ihre Interessen sind breit gefächert.

Wer seine Lebensgeschichte preisgibt, hat meist auch eine Botschaft. Was ist Ihre?

Obschon mir meine Kindheit und Jugend im Verkehrshaus viele bereichernde Begegnungen mit interessanten Persönlichkeiten beschert und mir eine lebenslange Faszination für Eisenbahnen, ja Verkehrsmittel generell eingebrockt hat; es war nicht immer alles rosig. Ich hatte ein schwieriges Elternhaus, kaum Freunde und war als Einzelkind oft alleine. Trotzdem verstand ich es, mich aus diesem, teils sehr einengenden Umfeld herauszukämpfen. Ich habe denn auch in meinem Leben stets vorwärtsgeschaut, war stets positiv eingestellt. Das hat sich ausbezahlt, mir viele schöne Momente und Erlebnisse geschenkt – und mich zu dem gemacht, der ich heute bin: einer, der mit Zufriedenheit und Gelassenheit auf das Erreichte zurückblicken kann.

Zum Abschluss noch die berüchtigte Fielmann-Frage. Was würden Sie anders machen?

Gerne würde ich mit «nichts» antworten. Tatsächlich aber wünsche ich mir, ich hätte früher einen Austausch ins Ausland gewagt. Andere Sprachen und Kulturen; das erweitert den Horizont ungemein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.