Erben sollen kräftig steuern

Die Fraktion der Grünen will eine nationale Erbschaftssteuer. Der Kanton Luzern soll daher eine Kantonsinitiative einreichen.

Drucken
Teilen
Einheitssteuer bei Erbschaften gefordert. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Einheitssteuer bei Erbschaften gefordert. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Grünen des Kantons Luzern haben eine Motion eingereicht, die verlangt, dass der Regierungsrat eine Kantonsinitiative zur Einführung einer eidgenössischen Erbschaftssteuer einreicht. Die Vorstellungen, wie diese Steuer aussehen soll, sind klar: Von der Steuer ausgenommen wären nur Ehegatten und eingetragene Partner, in allen anderen Fällen gilt ein Steuersatz von 25 Prozent. Kindern wird jedoch ein Freibetrag von 1 Million Franken gewährt. Drei Viertel des Steuerertrags sollen der AHV zufliessen, der Rest den Kantonen. Dieselbe Motion wurde auch in den Kantonen Basel-Stadt, Bern, Solothurn, St. Gallen und Zürich eingereicht.

Regula Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.