Erfolgreiche grünliberale Wundertüte

Die Grünliberalen ziehen erstmals in Luzern und in Meggen in die Exekutiven. In Emmen sorgt derweil ein GLP-Mitglied für Stirnrunzeln.

Drucken
Teilen
Die neu gewählte Luzerner Stadträtin Manuela Jost und der neu gewählte Megger Gemeindepräsident Urs Brücker. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Die neu gewählte Luzerner Stadträtin Manuela Jost und der neu gewählte Megger Gemeindepräsident Urs Brücker. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Vor vier Jahren gründeten sich die Grünliberalen im Kanton Luzern. Nun sind sie auch in den Gemeindeexekutiven angekommen. In Meggen stellen sie mit Urs Brücker den Gemeindepräsidenten, in Luzern mit Manuela Jost eine Stadträtin.

Trotz der Wahlerfolge: Für viele bleiben die Grünliberalen eine Wundertüte. Wofür stehen sie ein? Welche Positionen vertreten sie? Sind sie nun bürgerlich, wie sie im Stadtluzerner Wahlkampf unermüdlich betonten, oder doch links-grün, wie es aus ihrem Parteinamen ableiten lässt?

Drang nach links in Emmen

Neue Nahrung erhält die Verwirrung um die grünliberalen Positionen durch Christian Zürcher. Der 23-Jährige ist im April in Emmen in den Einwohnerrat gewählt worden. Er schliesst sich nun der Fraktion der SP/Grünen an. Anders etwa als der neue GLP-Einwohnerrat von Kriens, Pascal Meyer, der sich zur CVP/JCVP-Fraktion gesellt.

Christian Zürcher erklärt, er habe verschiedene Möglichkeiten geprüft. «Schliesslich war die Verbindung mit der SP und den Grünen die einzige Fraktionsgemeinschaft, die für mich in Frage gekommen ist», sagt er. Mit der CVP habe es aus mehreren Gründen keine Gespräche gegeben.

Der am Sonntag abgetretene städtische SVP-Präsident Pirmin Müller dazu: «Der Eintritt von Christian Zürcher in die Fraktion der SP/Grüne ist nicht erstaunlich, sondern ein Akt der Ehrlichkeit.» Zürchers Entscheidung sei Müller eine weitere Bestätigung seiner Ansichten zur GLP. Die meisten Exponenten der Grünliberalen würden keine Mitte-, sondern eine Linkspolitik vertreten. Bloss: «Sie geben es nicht zu.»

Christian Berschi und Aleksandra Mladenovic

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.