Erfreuliches aus dem Rothenburger Finanzdepartement

Statt eines Minus ergibt die Rechnung 2018 der Gemeinde Rothenburg einen Überschuss von über 300'000 Franken.

Robert Knobel
Merken
Drucken
Teilen
Blick in die Turnhalle des neuen Schulhauses Lindau. Der Neubau verschlang 2018 über die Hälfte der Gesamtinvestitionen der Gemeinde Rothenburg. (Bild Eveline Beerkircher, 20. September 2018)

Blick in die Turnhalle des neuen Schulhauses Lindau. Der Neubau verschlang 2018 über die Hälfte der Gesamtinvestitionen der Gemeinde Rothenburg. (Bild Eveline Beerkircher, 20. September 2018)

Positive Überraschung im Rothenburger Finanzdepartement: Die Rechnung 2018 schliesst nicht mit einem Minus von 103'000 Franken wie budgetiert, sondern mit einem Plus von 316'300 Franken. Dies bei einem Gesamtaufwand von 42 Millionen Franken. Das teilt der Gemeinderat mit.

Der Grund für diese positiven Zahlen liege in den Steuereinnahmen, welche deutlich über Budget lagen. Hinzu kommt laut Gemeinderat, dass Anschaffungen und Unterhaltskosten günstiger als erwartet ausgeführt werden konnten. Auch die Sozialhilfekosten waren 2018 tiefer als vorgesehen. Allerdings gab es auch unerwartete Kosten: Wie die anderen Luzerner Gemeinden musste auch Rothenburg zusätzliche Prämienverbilligungen einberechnen – dies auf Geheiss des Bundesgerichts (wir berichteten).

Insgesamt hat Rothenburg im letzten Jahr fast 20 Millionen Franken investiert. Über die Hälfte davon fällt auf den Neubau des Sekundarschulhauses mit Dreifachturnhalle. Die Gemeindeversammlung wird am 27. Mai über die Rechnung 2018 befinden.