Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Erlös geht an Biobauer: Auktion von Hans-Erni-Bild war erfolgreich

Im Streit um den Megger Schweinestall der Familie Hofer gibt es positive Neuigkeiten.
Sandra Monika Ziegler
Doris Erni in Hofers Schweinestall. Die beiden Familien verbindet eine jahrelange Freundschaft. (Bild: Manuela Jans-Koch, Meggen, 7. Juli 2019)

Doris Erni in Hofers Schweinestall. Die beiden Familien verbindet eine jahrelange Freundschaft. (Bild: Manuela Jans-Koch, Meggen, 7. Juli 2019)

Dank der Unterstützung von Doris Erni (92), der Witwe des 2015 verstorbenen, berühmten Kunstmalers Hans Erni, und dessen Tochter Sibylle (62) kommt weiteres Geld aufs Spendenkonto. Via Ricardo haben sie online ein Original-Bild und 37 Lithografien von Hans Erni versteigert.

Am Montagmittag nun war die Auktion zu Ende und der Erlös von knapp 19'000 Franken geht an die Spendenkampagne «Rette Hofers Hof». «Wir sind zufrieden, haben für das Originalbild sogar mehr als das Doppelte von dem, was wir dachten, gelöst», sagt Sibylle Erni. Das Originalbild ging für 11'070 Franken an einen neuen Besitzer. Und von den 37 Lithos wurde viele, aber nicht alle verkauft.

Das hat Tochter Sibylle Erni wenig erstaunt: «Die Leute wollen immer das Gleiche von meinem Vater. Doch es war sicher besser, auch die Lithos zur Auktion frei zu geben, anstatt sie zu lagern.» Zudem sagt Sibylle Erni im Namen ihrer Mutter einen weiteren Batzen zu: «Der Betrag jener Lithos, die nicht verkauft wurden, wird meine Mutter zur Aktion beisteuern.»

Zufrieden aber noch nicht am Ziel

Sibylle Erni setzt aber nicht nur auf den Goodwill von Spendern, sondern sieht auch klar die Gemeinde Meggen in der Pflicht. «Wir erwarten schon eine auch für die Hofers überzeugende Lösung. Dazu gehört aber nicht ein Geschäftswechsel in die Tourismusbranche, wie der Gemeinderat vorgeschlagen hat. Die Hofers sind seit Generationen Bauern durch und durch.»

Sohn Balz (vorne) und Vater Kaspar Hofer in ihrem Schweinestall. (Bild: Manuela Jans-Koch, Meggen, 7. Juli 2019)

Sohn Balz (vorne) und Vater Kaspar Hofer in ihrem Schweinestall. (Bild: Manuela Jans-Koch, Meggen, 7. Juli 2019)

Und was sagt Biobauer Kaspar Hofer zur geglückten Auktion: «Ich finde es wunderbar, wie die Ernis uns helfen. Das ist nicht selbstverständlich, herzlichen Dank.» Bis aber die bisher budgetierten 1,8 Millionen Franken, die die neuen Stallungen samt Remise kosten würden, beisammen sind, braucht es weiterhin finanzielle Unterstützung. Kaspar Hofer: «Trotzdem möchte ich mich heute schon bei allen Spendern bedanken – egal wie hoch der Beitrag ist. Wir sind um jeden Franken froh und kämpfen weiter.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.