Ermensee
Fünf Eigentümer von Rückzonungen betroffen – Verlust budgetiert

Drucken
Teilen

In Ermensee liegt die Gesamtrevision der Ortsplanung öffentlich auf. Sie beinhaltet unter anderem die Rückzonung von überdimensionierten Baulandreserven, die Ermensee als eine von 21 Rückzonungsgemeinden vornehmen muss. Betroffen sind fünf Eigentümer mit ebenso vielen Parzellen mit einer Gesamtfläche von rund 5000 Quadratmetern, sagt Gemeindepräsident Andreas Müller auf Anfrage. Im Rahmen der Gesamtrevision werden auch die Gewässerräume ausgeschieden. Dort gebe es Unverständnis bei den betroffenen Landwirten, da der Kanton entlang des Aabachs eine Gewässerraumbreite von 34 statt 17 Metern berechnet. Gegen die Revision der Ortsplanung können noch bis am 1. Dezember Einsprachen eingereicht werden.

Die Gemeinde Ermensee budgetiert für 2022 einen Verlust von rund 58 000 Franken. Dennoch soll der Steuerfuss von 2,10 auf 2,0 Einheiten sinken. Der Aufgaben- und Finanzplan 2022–2025 zeige, dass dies vertretbar sei, heisst es in der Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 29. November. Trotz der Steuersenkung würden die voraussichtlich höheren Steuererträge aus früheren Jahren, ein höherer Beitrag aus dem Ressourcenausgleich, dem Wachstum der Steuerkraft und der Bevölkerungszahl sowie weitere Effekte zu Mehreinnahmen führen. Weiter wählt die Gemeindeversammlung die drei frei wählbaren Mitglieder der Kapellenstiftung. Alle treten zur Wiederwahl an, darunter auch Präsident Franz-Josef Elmiger.

Aktuelle Nachrichten