ERNEUERBARE ENERGIE: Luzern baut Energieförderprogramm aus

Wer im Kanton Luzern ein Gebäude auf erneuerbare Energien umrüsten will, kann ab 2011 mit grösserer Unterstützung des Kantons rechnen.

Drucken
Teilen
Eine Solaranlage in Ruswil. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Eine Solaranlage in Ruswil. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Ab dem 1. Januar 2011 werden die Fördersätze für thermische Solaranlagen leicht erhöht. Die Umstellung von Elektro-, Öl- oder Gasheizungen auf eine Holzheizung wird weiterhin gefördert. Neu leistet der Kanton Luzern bei bestehenden Holzheizungen einen Beitrag an den Kesselersatz.

Anschluss an Wärmeverbund
Ebenfalls neu gefördert wird der Anschluss an einen Wärmeverbund. Bei einem Wärmeverbund gibt es anstelle von mehreren dezentralen Heizungen nur noch eine Zentrale. So sollen die Emissionswerte gesenkt und die Energieeffizienz erhöht werden. Derzeit existieren im Kanton Luzern rund 30 Wärmeverbunde, wie der Kanton in einer Medienmitteilung schreibt.

Regionale Wirtschaft profitiert
Das Energieförderprogramm des Bundes und der Kantone fördert den Umbau von Gebäuden auf erneuerbare Energien. Im Jahr 2010 wurden im Kanton Luzern bisher rund 12 Millionen Franken an Fördergeldern ausbezahlt. Damit würden im Kanton Investitionen von mindestens 60 Millionen Franken ausgelöst, die zu einem grossen Teil in die regionale Wirtschaft fliessen.

pd/das