Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Erneute Kritik am Massentourismus auf der Rigi

Mit der Petition «Nein! zu Rigi-Disney-World» hat Kulturwissenschaftler René Stettler den Tourismus auf der Rigi kritisiert. Nun meldet er sich erneut zu Wort – und tritt aus dem Petitionsverein aus.
Niels Jost

Zwischen René Stettler und seinen vier Kollegen im Vorstand des Vereins «Ja! zu Regina Montium» sind die Fronten verhärtet. Daher hat der auf Rigi Kaltbad wohnhafte Kulturwissenschaftler nun die Konsequenz gezogen – und ist als Vize-Präsident aus dem Vorstand zurückgetreten, wie er am Donnerstagmittag mitteilte.

Petitionär René Stettler bei Rigi Kaltbad. (Bild: Jakob Ineichen, 18. Juli .2017)

Petitionär René Stettler bei Rigi Kaltbad. (Bild: Jakob Ineichen, 18. Juli .2017)

Als Grund nennt Stettler «grundsätzlich verschiedene Meinungen» was die strategischen Ausrichtungen des Vereins und ihm als Petitionär der 2017 lancierten und über 3100 mal unterzeichneten Petition «Nein! zu Rigi-Disney-World» angeht. Dank dieser Petition wurde Ende 2018 eine Charta von allen relevanten Kräften rund um die Rigi unterzeichnet, die ein Bekenntnis zum massvollen Wachstum beinhaltet. Trotz dieses Erfolges forderte Stettler in der Folge aber konkretere Massnahmen und Ziele, welche in der Charta festgeschrieben werden sollen. Der Rücktritt kommt insofern nicht gänzlich überraschend.

Eingriff in Schutzgebiet angeprangert

René Stettler gilt als rigoroser Kritiker der aktuellen touristischen Entwicklung der Rigi und der langfristigen Pläne der Rigi Bahnen AG. Insbesondere die aktuelle Planung der neuen Gondelbahn von Weggis nach Rigi Kaltbad hat Stettler stets heftig kritisiert.

So auch in der aktuellen Mitteilung. Darin hebt Stettler unter anderem hervor, dass die geplante Linienführung der neuen Gondelbahn durch das national geschützte Schutzgebiet führen würde und einen Eingriff in den dortigen Schutzwald nötig wäre (siehe Visualisierung). In diesem Zusammenhang kritisiert Stettler einmal mehr die ihm zufolge ungenügende Kommunikation der Rigi Bahnen AG.

Mit diesen eigens erstellten Visualisierungen möchte René Stettler den möglichen Linienverlauf der geplanten Gondelbahn Weggis-Rigi Kaltbad aufzeigen. (Visu: René Stettler)

Mit diesen eigens erstellten Visualisierungen möchte René Stettler den möglichen Linienverlauf der geplanten Gondelbahn Weggis-Rigi Kaltbad aufzeigen. (Visu: René Stettler)

Der Streckenverlauf der Gondelbahn würde gemäss Stettler eine Rodung des Schutzwaldes erfordern. (Visu: René Stettler)

Der Streckenverlauf der Gondelbahn würde gemäss Stettler eine Rodung des Schutzwaldes erfordern. (Visu: René Stettler)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.