Neue Akut- und Intensivstation für Kinder und Jugendliche in Luzern eröffnet

Die Luzerner Psychiatrie hat am Montag die Akut- und Intensivstation für Kinder und Jugendliche im Hirschparkgebäude auf dem Areal des Luzerner Kantonsspitals in Luzern in Betrieb genommen.

 
Drucken
Teilen
Das Hirschparkgebäude der Luzerner Psychiatrie auf dem Areal des Luzerner Kantonsspitals. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 6. September 2014)

Das Hirschparkgebäude der Luzerner Psychiatrie auf dem Areal des Luzerner Kantonsspitals. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 6. September 2014)

(zim) Die Entwicklung der letzten Jahre hat laut einer Medienmitteilung der Luzerner Psychiatrie (Lups) deutlich gezeigt, dass es immer mehr kinder- und jugendpsychiatrische Notfallsituationen gibt, in denen es unumgänglich ist, kurzfristig eine stationäre Aufnahme im geschützten Rahmen anzubieten.

In der am Montag, 4. November, eröffneten Akut- und Intensivstation für Kinder und Jugendliche (Akis) werden Kinder und Jugendliche aufgenommen, die sich in einer schweren psychischen Krise befinden oder aufgrund einer psychischen Störung akut selbst- und/oder fremdgefährdet sind.

Zwei Abteilungen 

In der neuen Akut- und Intensivstation werden laut Mitteilung 15 stationäre Plätze auf zwei Abteilungen angeboten. Eine Abteilung ist schwerpunktmässig für die kurzfristigen Akutbehandlungen zuständig, die zweite Abteilung für die längerfristigen Intensiv-Behandlungen von Patientinnen und Patienten.

Die Akut- und Intensivstation arbeite dabei eng mit den beiden Therapiestationen für Kinder und Jugendliche in Kriens sowie mit dem Kinderspital Luzern des Luzerner Kantonsspitals zusammen.