Erster Gegenwind für die vier Wohntürme in Dierikon

Das Einspracheverfahren zum Dierikoner Rontalzentrum ist eröffnet. Ein Info-Abend am Mittwoch zeigte: Die Bevölkerung hegt gewisse Bedenken, vor allem was den Verkehr und die Mehrkosten betrifft. Die Abstimmung über das Projekt verspricht spannend zu werden.

Simon Mathis
Merken
Drucken
Teilen

Auf dem Rockwell-Areal in Dierikon, direkt neben der Mall of Switzerland, sollen vier Türme mit etwa 350 Wohnungen entstehen:

Es ist ein Grossprojekt, das die Einwohnerzahl der Gemeinde stark erhöhen wird. Investor ist ein Joint-Venture der Unternehmen Schindler und Halter.

Am Mittwochabend lud der Gemeinderat zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung. Sie war gut besucht. Rund 80 Interessierte fanden sich im Rockwell-Gebäude von Schindler ein – in jenem Bau also, das dem Zentrum altershalber wird weichen müssen, wenn die Bevölkerung dem Projekt zustimmt. (wir berichteten)

Dass bei der Dierikoner Bevölkerung viele Bedenken und Unsicherheiten herrschen, wurde bei Diskussionsrunde klar. Eine der wichtigsten Fragen drehte sich um die Mehrkosten: Einige Anwesenden fürchteten Aufwendungen durch das Zentrum, für die der Steuerzahler aufkommen muss – so etwa im schulischen Bereich und in der Infrastruktur.

Der Gemeinderat erklärte, dass die Schule in Dierikon ohnehin wachsen müsse. Man arbeite zurzeit an einer Schulraumplanung. «Das Rontalzentrum wird die Anzahl Schüler nicht explosionsartig ansteigen lassen,» versicherte Gemeindepräsident Max Hess (CVP). Denn es richte sich nicht primär an Familien mit vielen Kindern. Auch die Infrastruktur würde keine hohen Kosten verursachen: «Denn das Zentrum ist an einem Ort geplant, der bereits ideal an den Verkehr angeschlossen ist. Es muss nicht erst erschlossen werden.»

Verkehr sorgt für Kopfzerbrechen

Der Gemeinderat hat sich für das vorliegende Projekt eingesetzt, um den Verkehr massvoll zu entwickeln. Denn Schindler plante ursprünglich ein reines Dienstleistungsgebäude für rund 2500 Arbeitsplätze. Aber natürlich wird auch das Rontalzentrum Parkplätze mit sich bringen – 395 an der Zahl. Veloplätze sind über 1065 vorgesehen. Die Einfahrt in die Kantonsstrasse ist in Dierikon seit Längerem erschwert. Ein Anwesender brachte es auf den Punkt:

«Wir leiden unter einem Verkehrschaos.»

Verschärft sich dieses Problem durch das Zentrum? «Nicht merklich», sagt Max Hess. Denn schon jetzt befänden sich auf dem Rockwell-Areal 145 Parkplätze. Laut Verkehrsbericht wird das Rontalzentrum in der Abendspitze 11 zusätzliche Wegfahrten und 108 Zufahrten generieren. 40 Prozent des Mehrverkehrs soll direkt über den Autobahnzubringer gehen. Aber auch für Hess ist klar: «Die Verkehrssituation in Dierikon muss verbessert werden.» Allerdings sei das eine andere Baustelle.

Für die Fussgänger soll das Rontalzentrum indes Vorteile mit sich bringen. Denn der Bebauungsplan beinhaltet eine Fussgänger-Passerelle, die vom Zentrum auf die andere Seite der Kantonsstrasse führen wird. Die Kosten von einer Million Franken wird Schindler übernehmen. Für die Umzonung soll die Gemeinde eine Mehrwertabgabe von 1,64 Millionen Franken erhalten. «Wir sind der Meinung, das ist eine gute und faire Berechnung», sagt Max Hess.

Zuzüger sollen Steuereinnahmen erhöhen

Das führt zur Gretchenfrage in der Diskussion: Wird sich das Rontalzentrum finanziell lohnen – auch für Dierikon? Dafür kann es naturgemäss keine Garantie geben. Ein Blick auf ähnlich gelagerte Projekte war für einige Anwesenden Anlass zur Skepsis. «Die Ausgaben werden steigen, das ist unbestritten», sagte Alexandra Lang (CVP), als Gemeindeamtfrau zuständig für die Finanzen. Aber durch die Zuzüger werden sich die Steuereinnahmen erhöhen, zeigt sie sich überzeugt. Lang räumt ein:

«Natürlich kann so ein Projekt auch nach hinten los gehen. Doch man solle sich von den Negativ-Beispielen nicht verängstigen lassen.»

Es gebe genug Beispiele, bei denen es geklappt habe. Und der Gemeinderat habe allen Grund anzunehmen, dass das Rontalzentrum ein Erfolg werde.

Das Einspracheverfahren zum Überbauungsprojekt endet am 20. Februar. Wenn die Einsprachen innert nützlicher Frist erledigt sind, werden die Dierikoner am 27. Mai über das Rontalzentrum abstimmen. Dass diese Abstimmung wohl kein Selbstläufer wird, hat der gestrige Anlass gezeigt.

Das Modell der vier Wohntürme an der Info-Veranstaltung am Mittwochabend stiess auf grosse Interesse. (Bild: Simon Mathis (Dierikon, 23. Januar 2019))

Das Modell der vier Wohntürme an der Info-Veranstaltung am Mittwochabend stiess auf grosse Interesse. (Bild: Simon Mathis (Dierikon, 23. Januar 2019))