Erstes Treffen der Fasnachtsgewaltigen

Vom Fritschi- bis zum Gallivater – alle kamen sie zur Dominusfeier der Fidelitas Lucernensis.

Hugo Bischof
Hören
Drucken
Teilen
Alle waren sie gestern da im Casino (von links): Daniel Medici, Hugo Herzog, Rolf Birchler, Hebi Lörch, Reto Bachmann, Franziska Bitzi, Roland Fischer, Alois Meile, Seppi Portmann und Mike Oswald.

Alle waren sie gestern da im Casino (von links): Daniel Medici, Hugo Herzog, Rolf Birchler, Hebi Lörch, Reto Bachmann, Franziska Bitzi, Roland Fischer, Alois Meile, Seppi Portmann und Mike Oswald.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 10. Januar 2020)

Fasnachtsgewaltige nennt man sie. Gestandene Männer sind es, mit geheimnisvollen Insignien der Macht – Hammer, Kette, Zepter. Es sind die jeweils für ein Jahr gewählten Meister der grossen Zünfte und Gesellschaften. Gestern Abend trafen sie sich zum ersten gemeinsamen Stelldichein vor der Fasnacht.

Eingeladen hatte die Fidelitas Lucernensis. Sie führte im Casino-Panoramasaal ihre alle zwei Jahre stattfindende Dominusfeier durch. Meister der Fidelitas, eben Dominus, ist heuer Reto Bachmann. Der 47-Jährige freut sich mit seiner Frau Ursi und den Kindern Julia und Tim auf die Fasnachtszeit. Beruflich ist er als selbstständiger Rechtsanwalt tätig. Als Hobbys neben der Fasnacht nennt er Skifahren, Reisen und Trompetenspiel.

Auch Stadträtin Bitzi und der Rüüdige Luzerner

Alle waren da: Fritschivater und Safran-Zunftmeister Daniel Medici, Rolf Birchler (Wey-Zunftmeister ab heute) und Hebi Lörch (Wey-Zunftmeister bis gestern) , Maskenliebhaber-Präsident Mike Oswald. Dazu der Krienser Gallivater Hugo Herzog und der Littauer Mättli-Zunftmeister Seppi Portmann, alle mit Gefolge. Weiter anwesend waren Roland Fischer, Präsident des Lozärner Fasnachtskomitees, sowie als Spezialgast der Rüüdige Lozärner Alois Meile und als Vertreterin des Stadtrats Finanzdirektorin Franziska Bitzi Staub.

Zum Apéro im Casineum spielte die Musikgesellschaft Littau auf, deren Ehrenmitglied Reto Bachmann ist. Danach gings – ohne Medien – in den Panoramasaal. Dort war ein festliches, fasnächtliches Programm angesagt, unter anderen mit dem Komiker Sergio Sardella.