Erstmals Werkbeiträge für Volksmusik

Bei den Werkbeiträgen an Künstler von Stadt und Kanton Luzern wird in diesem Jahr erstmals auch die Sparte Volksmusik berücksichtigt. Theater und Tanz können im zweiten aufeinanderfolgenden Jahr am Wettbewerb teilnehmen.

Drucken
Teilen
Alphornfest auf dem Pilatus. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Alphornfest auf dem Pilatus. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Der Kanton und die Stadt Luzern fördern gemeinsam Künstlerinnen und Künstler durch Beiträge, die jährlich im Rahmen von Wettbewerben vergeben werden. Diese Werkbeiträge belaufen sich auf mindestens 15'000 und höchstens 30'000 Franken.

Erneuerung der Volksmusik

Wie die Staatskanzlei am Donnerstag mitteilt, wird in diesem Jahr erstmals auch die Sparte Volksmusik berücksichtigt. In den letzten Jahren sei im Bereich der traditionellen Schweizer Volksmusik eine Dynamik entstanden, die zu einer eigentlichen Erneuerung dieser Musikrichtung beigetragen habe.

Zudem wird die Sparte Theater/Tanz im zweiten aufeinanderfolgenden Jahr ausgeschrieben. Diese spezielle Berücksichtigung erfolge aufgrund von Gesprächen, die im Rahmen der Verhandlungen zu den kulturpolitischen Standortbestimmungen von Kanton und Stadt Luzern mit der freien professionellen Theaterszene geführt wurden. Die dritte Sparte, in welcher der Wettbewerb ausgeschrieben wird, ist die Freie Kunst. Dies sei die Sparte mit der grössten Nachfrage.

Für Werkbeiträge stehen den drei Jurys je 70'000 Franken zur Verfügung, es werden also total 210'000 Franken Fördermittel vergeben.

pd/bep