Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ESCHENBACH: 50 Asylbewerber beziehen Militärunterkunft

Der Kanton Luzern eröffnet in der Militärunterkunft Hübeli in Eschenbach eine Asyl-Notunterkunft für Familien. Der Betrieb ist auf drei Jahre befristet.
Eingang zur Militärunterkunft bei der Schulanlage Hübeli in Eschenbach. Hier ziehen bald syrische Flüchtlingsfamilien ein. (Bild Dominik Wunderli)

Eingang zur Militärunterkunft bei der Schulanlage Hübeli in Eschenbach. Hier ziehen bald syrische Flüchtlingsfamilien ein. (Bild Dominik Wunderli)

Die ersten Familien werden in den nächsten Wochen in der Militärunterkunft Hübeli ein. Die Notunterkunft bietet Platz für 50 Personen. Es ist die achte temporäre Unterkunft im Kanton Luzern, wie die Staatskanzlei mitteilt.

«Grosse Bereiche der Unterkunft verfügen über Tageslicht, somit ist sie auch für die Unterbringung von Kindern geeignet», schreibt die Staatskanzlei. Für die Betreuung ist die kantonseigene Asylorganisation zuständig. Die Betreuung ist im ersten Monat während 24 Stunden gewährleistet. Ab dem zweiten Monat wird die Betreuung in Absprache mit dem Gemeinderat Eschenbach angepasst. Für die Sicherheit rund um die Unterkunft wird ein privater Mitarbeiter eingesetzt.

Durch die neue Asylunterkunft erfüllt die Gemeinde Eschenbach ihre Verpflichtung, Asylbewerber aufzunehmen. Gemäss Verteilschlüssel des Kantons müsste die Gemeinde lediglich 13 Asylbewerber aufnehmen. Die Gemeinde helfe dem Kanton in der momentan sehr schwierigen Aufgabe, genügend Unterkunftsplätze für Asylbewerber bereit zu stellen.

Asyl: Die Situation im Kanton Luzern

Im November sind über 300 Asylbewerber neu in den Kanton Luzern gekommen. Zurzeit werden vom Bund täglich bis zu 20 neue Personen zugewiesen. Die Asylzentren in den Zivilschutzanlagen Dagmersellen, Areal Eichhof Luzern, Willisau, Nebikon und Meggen sowie die Unterkünfte im Hotel Löwen Ebikon und im Haus C in St. Urban bieten insgesamt Plätze für 390 Personen.

Ende November waren im Kanton Luzern 1650 Asylbewerber untergebracht. Damit ist die Zahl der Asylbewerber im letzten Halbjahr um 800 Personen angestiegen. Aufgrund der sehr hohen Anerkennungsquote von 65 Prozent steigt auch die Zahl der Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommenen seit Beginn des Jahres 2014 kontinuierlich an.

Der Kanton Luzern betreut heute nebst den Asylbewerbern rund 2500 Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene, die von wirtschaftlicher Sozialhilfe abhängig sind (Stand Ende Dezember 2013: 1365 Personen).

pd/rem/cv

Blick in die Militärunterkunft Hübeli in Eschenbach. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Blick in die Militärunterkunft Hübeli in Eschenbach. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.