ESCHENBACH: Das Oberdorf bekommt ein neues Gesicht

Im Oberdorf soll für 30 Millionen Franken eine Überbauung entstehen. Als Knacknuss stellt sich die Verkehrserschliessung heraus.

Ernesto Piazza
Drucken
Teilen
Im Gebiet Oberdorf in Eschenbach ist eine Überbauung mit rund 50 Wohnungen und Platz für das Gewerbe geplant. Dafür müssen auch bestehende Häuser weichen. (Bild Nadia Schärli)

Im Gebiet Oberdorf in Eschenbach ist eine Überbauung mit rund 50 Wohnungen und Platz für das Gewerbe geplant. Dafür müssen auch bestehende Häuser weichen. (Bild Nadia Schärli)

Der Gemeinderat von Eschenbach will das Dorf aufwerten. Deshalb soll im Gebiet Oberdorf ein neue Überbauung entstehen. Geplant ist, dass für 30 Millionen Franken neben 50 Wohnungen auch ein Grossverteiler einzieht und diverse Dienstleistungen angeboten werden. Es bestehe die Absicht, das Bauvorhaben durch einen Investor finanzieren zu lassen, sagt Gemeindeammann Markus Kronenberg. Eine Absichtserklärung liege vor. «Sobald der Bebauungsplan durch den Souverän genehmigt ist, wird er die dazu benötigten Grundstücke kaufen.» Der besagte Bebauungsplan liegt noch bis am Freitag öffentlich auf.

Möglichkeit für Kleingewerbe

«Wir möchten einen aktiven Beitrag dazu leisten, dass die Bevölkerung möglichst viel in Eschenbach einkaufen kann», betont Kronenberg weiter. Das sei für den Gemeinderat ein grosses Anliegen. Heute sind neben Spar und Volg eine Bäckerei, eine Käserei, ein Schuhladen und eine Papeterie vor Ort. Seit einiger Zeit fehlt aber beispielsweise eine Metzgerei, die täglich geöffnet hat. Dieser Umstand – zusammen mit dem aktuellen Einkaufsverhalten – veranlasst Eschenbacher des Öfteren, in Hochdorf oder im Emmen-Center einzukaufen.

Bezüglich Grossverteiler zeigten sowohl Migros als auch Coop Interesse, in die neue Überbauung zu ziehen, weiss Kronenberg. Weiter soll aber auch dem örtlichen Kleingewerbe diese Möglichkeit geboten werden. Zudem liebäugeln die Verantwortlichen mit der Eröffnung einer Gemeinschaftspraxis.

«Für Eschenbacher bezahlbar»

In der Überbauung soll ein stimmiger Wohnungsmix entstehen. «Diese Einheiten müssen für Eschenbacher bezahlbar sein», sagt Kronenberg. Und dabei denkt er speziell an jüngere einheimische Familien. Ein begrünter Innenhof und zirka 150 Tiefgaragenplätze gehören als weitere Bestandteile zum Projekt. Diese Plätze sollen sowohl von den Wohnungsmietern wie auch öffentlich genutzt werden können.

Zu-, Wegfahrt über Seetalstrasse

Dass sich das geplante Bauvorhaben schon diverse Monate hinzieht, liegt vor allem an der Verkehrserschliessung. «Sie stellte sich als eigentliche Knacknuss heraus. Bei diversen Sitzungen mit dem Kanton standen ursprünglich acht bis zehn Varianten zur Diskussion», so Kronenberg. Letztlich kamen die Verantwortlichen zum Schluss, dass die Zu- und Wegfahrt über die Seetalstrasse geschehen soll. «Die Planer sind der Überzeugung, diese Lösung habe keinen grossen Einfluss auf den bereits bestehenden Verkehr im Dorf», so der Gemeindeammann. Immerhin fahren täglich rund 16 000 Fahrzeuge durch Eschen­bach. Angedacht ist, mit einem zusätzlichen Mittelfunktionsstreifen ein mögliches Problem des Verkehrsflusses zu entschärfen. Wobei Kronenberg natürlich weiss: «Erst die Praxis wird weisen, ob die Lösung tatsächlich passt.» Die Argumente der Verkehrsplaner seien aber «nachvollziehbar».

Für die geplante Überbauung braucht es von vier Grundeigentümern die Zustimmung zu entsprechenden Landverkäufen. «Wir sind auf gutem Weg», lautet diesbezüglich die neuste Wasserstandsmeldung von Kronenberg. Speziell die beiden grössten Eigentümer waren massgeblich daran beteiligt, das Projekt zum Laufen zu bringen. Zudem sieht er die Landfläche, auf der momentan noch diverse ältere Gebäude stehen, mit der geplanten Überbauung «als optimal genutzt».

Ziel: Abstimmung im Oktober

Nach der öffentlichen Auflage des Bebauungsplans hofft der Gemeinderat, dass am 18. Oktober darüber an der Urne abgestimmt werden kann. Als weiteres Ziel soll bis Ende 2016 die Baubewilligung vorhanden sein. Und wenn alles optimal laufe, so Kronenberg, müsste die Überbauung im Verlaufe des Jahres 2019 fertiggestellt sein.

Ernesto Piazza