EURO 08: Luzerner geben eigene Panini-Bildli heraus

Mauro Lustrinelli ist in der Schweizer Nati­onalmannschaft. Ein paar Luzerner haben ihn nachnominiert.

Drucken
Teilen
Die beiden Luzerner Silvan Glanzmann (links) und Chregu Wandeler gestalteten eigene Sammelbilder. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Die beiden Luzerner Silvan Glanzmann (links) und Chregu Wandeler gestalteten eigene Sammelbilder. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Wer kennt sie nicht: die Panini-Bildli. Immer vor und während grosser Fussballturniere grassiert in Beizen und auf Pausenplätzen das Sammelfieber. Nun haben sich sieben Luzerner aufgemacht, eine eigene Variante der Bilder zu machen. Dabei handelt es sich nicht um Fotos, sondern um Zeichnungen von Illustratoren aus Deutschland und der Schweiz. «Es ist eigentlich ein Kunstprojekt, kombiniert mit Fussball», sagt Chregu Wandeler (33), einer der Initianten des Projekts und Fanarbeiter des FC Luzern.

Elf Spieler pro Mannschaft
Von jeder der 16 Mannschaften sind jeweils elf Spieler, der Trainer und das Landeswappen gezeichnet worden immer von einem anderen Illustrator. Dazu kommen noch eine Mannschaft mit Fussballlegenden und ein Poster. Die Bilder variieren von lebensecht (Schweiz) bis zu karikiert (Portugal). «Jeder der angefragten Illustratoren durfte seine drei Lieblingsteams auswählen, und jeder bekam sein Wunschteam», erzählt Silvan Glanzmann (31), Mitinitiant des Projekts und selber Illustrator. «In den sauren Apfel beissen musste niemand.» Manche der Künstler liessen den Initianten auch gar keine Wahl. Felice Bruno, Dozent an der Hochschule Luzern (Design & Kunst), etwa schrieb: «1. Wahl: Italien, 2. Wahl: Italien, 3. Wahl: Italien. Und bitte teilt mir mit, wann ich mit dem Zeichnen der Italiener beginnen kann.» Und einer der deutschen Gestalter wollte am liebsten die Österreicher: «Es macht am meisten Spass, Verlierer zu zeichnen.»

Welche Spieler gezeichnet wurden, haben die Initianten entschieden: «Wir sind alles Fussballfreaks und haben teilweise länger diskutiert.» In der ersten Auswahl war Mauro Lustrinelli vom FC Luzern noch nicht dabei, «nach seiner jüngsten Serie wurde er aber flugs nachbestellt», lacht Glanzmann.

Michael Graber

HINWEIS
Die Vernissage des Projekts findet am Abend des 11. April im Restaurant Parterre statt. Infos »

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.