EWL: Steigende Nachfrage nach Strom und Gas

Energie Wasser Luzern kann auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurückblicken. Sowohl Strom- wie Erdgasabsatz sind gestiegen, auch die Nachfrage nach erneuerbarer Energie hat sich erhöht.

Drucken
Teilen
EWL präsentiert ein gutes Ergebnis 2010. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

EWL präsentiert ein gutes Ergebnis 2010. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Energie Wasser Luzern (EWL) hat 2010 bei einem Umsatz von 253,1 (Vorjahr: 246,1) Millionen einen um 3,3 Prozent höheren Gewinn von 28,4 (27,5) Millionen Franken erzielt.

Der Stromabsatz stieg um 0,6 Prozent auf 566,2 GWh. Daraus resultiert laut dem am Dienstag publizierten Geschäftsbericht ein um 1,6 Prozent erhöhter Umsatz von 89,3 Millionen Franken. Umsatzstärkstes Segment bleibt aber trotz einem Minus von 0,3 Prozent das Erdgas mit 119,8 Millionen Franken. Der Erdgasabsatz dagegen stieg um 9,7 Prozent auf 2259 GWh.

Steigend ist laut EWL auch die Nachfrage nach erneuerbarer Energie. Genutzt wird das Ökostrom-Angebot von rund 3 Prozent der 55'000 Kunden. 2010 hat der Verkauf von Solarstrom um 21,6 Prozent, jener von Luzerner Wasserkraft um 26,4 Prozent und der Absatz von Biogas für Erdgasfahrzeuge um 17 Prozent zugenommen.

Diese Zahlen würden auch im laufenden Jahr weiter ansteigen, schreibt ewl. Nach der Katastrophe in Japan seien erheblich mehr Bestellungen für Luzerner Ökostrom eingegangen.

EWL hat im vergangenen Jahr 62,1 (45,0) Millionen Franken investiert. Die Zahl der Vollzeitstellen stieg von 228 auf 239. Die EWL Holding AG ist zu 100 Prozent im Besitz der Stadt Luzern. Diese profitiert denn auch von der Dividende. Zusätzlich zur ordentlichen Dividende von 12,5 Millionen wird wie im Vorjahr eine ausserordentlich von 3 Millionen Franken ausgeschüttet.

sda/bep