EWL: Wärme aus dem Hirschengraben-Abwasser

Energie Wasser Luzern (EWL) nutzt ab dem Winter 2009/2010 die Wärme aus dem Abwasser-Kanal beim Hirschengraben in Luzern. Mehrere Liegenschaften werden dort in Zukunft mit erneuerbarer, CO2-neutraler Wärme versorgt.

Drucken
Teilen

Im Rahmen der Kanal-Sanierung am Hirschengraben realisiert EWL eine Wärmenutzung aus dem Abwasser-Kanal, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Über einen rund 200 Meter langen Kanalwärmetauscher mit einer Wärmeentnahmeleistung von 400 Kilowatt wird dem Abwasser Wärme entzogen und einer Abwasserwärmepumpe zugeführt. Mit diesem innovativen Projekt werden bis zu 200 Wohnungen beheizt, wodurch pro Jahr rund 130'000 Liter Heizöl substituiert werden können. Als Folge davon werden vier Heizölzentralen am Hirschengraben durch eine Wärmezentrale ersetzt. Diese stellt 60 Prozent der benötigten Energie aus der Abwasserwärmenutzung zur Verfügung. Der Rest wird mit Erdgas abgedeckt.

Die Wärmezentrale wird Energie für mehrere Liegenschaften liefern, weshalb ein Wärmeverbund gebildet wird. Dieser wird im Contracting-Modell durch ewl realisiert: EWL finanziert, baut und betreibt die Wärmeanlage und versorgt die Kunden mit Wärme. Das Projekt wird auch vom Energiefonds der Stadt Luzern unterstützt.

scd