Ex-FCL-Spieler: Hansi Burri verhilft Imbissstand zu neuem Leben

Der Pächter des Restaurant Seeland übernimmt einen zusätzlichen Standort – dieser passe perfekt in sein Konzept.

Ernesto Piazza
Drucken
Teilen
Hansi Burri hat gut lachen: Der neue Imbissstand Bootshaus passt perfekt zu ihm. (Bild: Boris Bürgisser, Sempach, 5. September 2019)

Hansi Burri hat gut lachen: Der neue Imbissstand Bootshaus passt perfekt zu ihm. (Bild: Boris Bürgisser, Sempach, 5. September 2019)

Rechtzeitig zum Megaevent Dynamo Sempachersee nimmt der neue Imbissstand Bootshaus an der Seeallee in Sempach seinen Betrieb wieder auf. Pächter Hansi Burri, früherer FCL-Spieler, führt bereits das einige hundert Meter entfernt gelegene Selbstbedienungsrestaurant Seeland. Zuvor hatte Umberto Argenio während 23 Jahren im Gebiet Seeallee einen Verpflegungsstand betrieben.

Das im Dezember in der Sempacher Woche erschienene Inserat habe ihn angesprochen, erklärt Burri. Mittels Auswahlverfahren – zwölf Interessenten hatten sich für den Betrieb des Imbissstandes beworben – erhielt der Gastronom von der Korporation Sempach als Eigentümerin des Bootshauses mit einem längerfristigen Pachtvertrag schliesslich den Zuschlag.

Korporation investiert 250 000 Franken

Ziel der Korporation war es, im Bootshaus einen neuen Stand zu integrieren. Hierfür waren diverse Bauarbeiten notwendig. So hat man beispielsweise eine kleine Küche eingebaut. Konsumierende Gäste können sich unweit des Ufers entweder sitzend oder an Stehtischen verpflegen. Zudem hat die Kooperation finanzielle Mittel in die generelle Erhaltung des Bootshauses investiert. So ist die Statik verstärkt worden oder die abgefaulten im Wasser stehenden Holzpfeiler wurden ersetzt. Der Zugang zum Imbissstand erfolgt über einen Holzsteg. Das heisst: Das Bootshaus steht komplett im Wasser. Ganz nach dem Motto: Wenn schon, denn schon, hat man neben dem neuen Verpflegungsstand auch anstehende Arbeiten gleichzeitig unternommen. «Wir wollten alles im selben Zug erledigen», sagt Joe Ineichen, Präsident des Korporationsrats Sempach. Die Investitionen betrugen rund 250 000 Franken. Er sei überzeugt, dass hier eine passende Lösung gefunden wurde. Weiter gehört auch das Seeland der Korporation. Ineichen sagt:

«Dort haben wir seit 17 Jahren mit Hansi Burri sehr gute Erfahrungen gemacht.»

Der Gastronom seinerseits erklärt: «Der Verpflegungsstand passt perfekt in unser Konzept.» Dass sich das Seeland nur einige hundert Meter – «1386 Schritte» –, sagt er mit einem Lachen auf das Datum der Schlacht von Sempach anspielend, entfernt befinde, ergebe sehr viele Synergien. Die beiden Betriebe würden sich betreffend Mitarbeiter, Einkauf und vom Gesamtkonzept her sehr gut ergänzen.

Beim neuen Standort will er das Rad nicht neu erfinden. Da ein Grill zur Verfügung steht, sind auch Bratwürste, Hamburger, Pommes frites, Zander Fischknusperli sowie ein Salat in Take-away-Version im Angebot. Selbstverständlich gehört das Thai-Gericht als grosser Renner im Seeland dazu. «Vor Ort sind wir top eingerichtet», so Burri. «Und man kann hier ebenfalls ein Glas Wein trinken.» Er will vor allem mal spüren, was gefragt ist, flexibel bleiben. Das heisst auch, der Imbiss ist offen, wenn die Witterung dazu einlädt. Bei schönem Wetter kann man zudem im Bootshaus Ruderboote und Pedalos mieten.