Ex-Snowboardprofi landet grossen Coup

Er verkauft umgebaute Schneemobile an Scheichs und macht damit das grosse Geschäft. Jetzt hat sogar die Ruag Urs Eiselins Wunderfahrzeug entdeckt.

Drucken
Teilen
Urs Eiselins Töff eignet sich für jedes Gelände - so auch für die Schneepiste in Engelberg. (Bild: pd)

Urs Eiselins Töff eignet sich für jedes Gelände - so auch für die Schneepiste in Engelberg. (Bild: pd)

Der 36-jährige Luzerner Urs Eiselin hat das geschafft, wovon viele andere Träumen: Ende 2006 reiste er mit einem Prototypen eines umgebauten Schneemobils nach Dubai, um dort «das schnellste Offroad-Gefährt» der Welt an vermögende Leute zu verkaufen. Mit Erfolg. Bis heute hat Eiselin «mehrere hundert» seiner Sand-X-Töffs verkauft. Wüstenscheichs aus 16 Ländern heizen mittlerweile mit bis zu 185 km/h durch die Wüste. Nun ist dem ehemaligen Snowboard-Profi ein weiterer Coup gelungen. Gemeinsam mit dem Schweizer Technologie- und Rüstungskonzern Ruag will Eiselin seinen Töff in Zukunft an Polizeikorps und Armeen auf der ganzen Welt verkaufen. Das Fahrzeug soll dereinst für Materialtransporte, Grenzkontrollen oder auch Patientenbergungen eingesetzt werden. «Es ist das ideale Fahrzeug für spezielle Operationen jeglicher Art. Für den Kampf ist es jedoch nicht geeignet», erklärt Marcos Cotarelo, Leiter Marketing und Verkauf von Ruag Defence. Dafür sei es zu wenig geschützt. Verkauft hat die Ruag bis jetzt noch keines der Fahrzeuge. Gespräche mit interessierten Ländern wurden jedoch bereits geführt.

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.